Eierlaufmeisterschaft entschieden

Vorbericht:

Saisonabschlussfeier 2009

Es ruht das Ei, es läuft die Frau,

so mancher ich den Sieg zutrau!

Ein recht fröhliches Saisonabschlussfest fand am heutigen Dienstag, 30.6.2009, statt.

Nach einem Festgelage unter der Leitung der Grillchefs Dong Royo und Murat Duran, hagelte es Ehrungen und Präsente. Ein besonderer Dank gebührt dabei dem Ehepaar Kasimir, die diese in Eigenregie besorgt hatten. Besonderer Knaller waren dabei Portraitfotos, die aus Abermillionen kleiner Fotos der diesjährigen Saison zusammengepuzzelt worden waren. Da dürften die Kasimirs einige Nächte durchkombiniert haben (Beispielfoto). Respekt – das Ergebnis konnte sich sehen lassen.

Zuvor fand noch der weltweit beispiellose Fußball-Eierlauf-Wettbewerb für Spielermütter statt. Im Angesicht der brutal harten Laufstrecke machten einige Damen noch einen Rückzieher, andere waren verhindert, andere wiederum sprangen kurz entschlossen in die Manege. Am Ende trauten sich immerhin sieben Damen der Stunde der Wahrheit ins Auge zu blicken.

Der Wettbewerb wurde in Form knallharter Duelle – Frau gegen Frau – ausgetragen. Nach einer dreieckförmigen Strecke, die die strengen ISO9000-Normen der WEF (Welt Eierlauf Federation) erfüllte, musste – Ei immer auf dem Löffel – je  ein Fußball in ein kleines  Tor (etwa Eishockeytorgröße) bugsiert werden. Wagte man den Schuss aus größerer Entfernung konnte man einen Laufrückstand noch in einen Sieg verwandeln, riskierte mit einem Fehlschuss aber die fast sichere Niederlage. Schoß man gar ins falsche Tor  (die Tore standen unmittelbar nebeneinander), gewann die Kontrahentin! Ganz schön hart, aber so verlangten es die Jahrtausende alten Regeln!

Lili Kasimir zog die Viertelfinallose und bescherte Frau Scheible gleich ein Freilos.

Vor Turnierbeginn wurden fleißig Tippscheine ausgefüllt und eine höhere zweistellige Summe wurde in die Mannschaftskasse gespült. Nach Auszählung der Tipps durften sich  Frau Royo, Frau Kampka, Frau Neway und Frau Duran junior – die für ihre Mutter antrat – als Favoritinnen fühlen.

Hier nun der dramatische Ablauf der Ereignisse

Viertelfinals

1. Frau Kampka besiegt Frau Küchler
Frau Kampka legte los  wie die Feuerwehr. Hatte sie vielleicht das Ei mit dem Finger festgeklemmt? Herr Küchler monierte vergeblich die schlechten Platzverhältnisse. Wie auch immer: Frau Kampka stand im Halbfinale.

2. Frau Duran jr. unterliegt Frau Beisler
Angesichts der Sportlichkeit der jungen Frau Duran, hatte nicht zuletzt ihr Vater auf sie gewettet. Sie war auch deutlich schneller als Frau Beisler. Allerdings schoss sie dann ins falsche Tor. Schade! Glück für Frau Beisler!

3. Frau Royo besiegt Frau Neway
Ein Krimi spielte sich im dritten Viertelfinale ab. Beide lieferten sich ein Kopf-an- Kopf-Rennen. Frau Royo wagte als erste den Schuss aufs Tor – vorbei! Frau Neway realisierte zu spät, dass sie nun alle Zeit der Welt hatte, um den Ball ins Tor zu tragen, da sie auch schon zum Schuss angesetzt hatte: Auch vorbei! Wiederholung des Duells!

Im zweiten Ablauf trafen beide – Frau Royo war jedoch eine Idee schneller!

Halbfinals:

1. Frau Scheible besiegt Frau Kampka
Frau Kampka hatte den Vorteil die Strecke zu kennen, da Frau Scheible kampflos das Halbfinale erreicht hatte. Sie war auch einen Tick schneller, schoss aber ins falsche Tor.

Damit war Frau Scheible die erste Finalistin.

2. Frau Beisler schlägt Frau Royo
Frau Royo war gesundheitlich etwas angeschlagen, zeigte trotzdem eine hervorragende Leistung. Frau Beisler hatte sich aber inzwischen ins Turnier gebissen, lief schnell und bewahrte die Ruhe. Trotz vielstimmiger Anfeuerungsrufe, endlich zu schießen – wer dachte da nicht an Uwe Bein, der JJ Okocha beim Jahrhunderttor gegen Kahn das selbige zurief? -, lief sie bis zu einer sicheren Entfernung und schloss überlegt ab.

Duell um Platz 3:

Frau Kampka schlägt Frau Royo
Beide Kontrahentinnen spulten noch mal ihr ganzes Können ab. Am Ende reichte es für einen knappen Sieg für Frau Kampka.

Endspiel:


Frau Beisler schlägt Frau Scheible und ist Eierlaufkönigin 2009
Frau Scheible übersieht zunächst einen zu umlaufenden Pylonen, muss daher einige Meter mehr Laufen. Sie geht daher ein größeres Risiko ein und steigert das Tempo. Das Ei wankt, aber es fällt nicht. Frau Beisler dagegen wieder mit eiskalter Ruhe. Beide schießen schließlich fast gleichzeitig. Man hätte eine Stecknadel fallen hören können. Um einen Wimpernschlag überquerte Frau Beislers Ball zuerst die Ziellinie.

Frau Kaolu Beisler darf sich nun ein Jahr mit dem Titel: Miss Magisches Dreieck – Eierlaufkönigin 2009 schmücken.  

Ein begeisterndes Finale, das von den anwesenden Kindern noch bis zum Sonnenuntergang nachgespielt wurde!

Der Wettbewerb für Webmaster – ein Fußball-Hürdensprint mit Taucherflossen – musste leider ausfallen, weil der Teilnehmer nicht erschienen war. 

Wettkönig wurde mit knappem Vorsprung vor Herrn Küchler der Herr Dong Royo  (beide hatten Frau Beisler auf Platz 2 getippt), der seinen Gewinn sogleich der Mannschaftskasse zuführte. Recht so! Denn was wären wir ohne unser Team? Doch nur Staub im Wind – seien wir doch mal ehrlich!

Und hier die Fotos!

gelesen: 1349 · heute: 2 · zuletzt am: 21. Oktober 2020

Bisher keine Kommentare.

Hinterlassen Sie eine Antwort