6. Freundschaftsspiel E2 2009 / 2010

SV Frauenstein E2 – Rot-Weiß Walldorf E2

Schnell jagt der Ball heut durch das Spiel

Die Lungen pumpen schnell und schwer

Wer heute Mittag aß zu viel

Erreicht ihn leider nimmermehr

SV Frauenstein  – RW Walldorf 5:0 (0:0)

Heute reisten wir zum SV Frauenstein, die uns kurzfristig zu einem Trainingspiel eingeladen hatten. Während wir beim ersten Freundschaftsspiel gegen diese sehr starke Truppe bis kurz vor Schluss ein völlig offenes Spiel erzwungen hatten, waren wir heute über das ganze Spiel eine Klasse schlechter als unsere Gastgeber. Diese waren nicht nur fußballerisch sehr stark, vor allem läuferisch waren sie unserer Mannschaft überlegen. Sie griffen unsere Spieler bei Ballbesitz sofort an, so dass unser Aufbauspiel heute nicht so sicher wie gewohnt vorgetragen werden konnte und wir die Torchancen, die wir uns trotzdem immer wieder erspielten, nicht nutzen konnten. Bei eigenem Ballbesitz machten die Wiesbadener  das Spiel schnell, so dass einige unserer Spieler auf dem großen  Kunstrasenplatz konditionelle Probleme bekamen (manche früher, manche später) und schlichtweg nicht so schnell laufen konnten, wie es nötig gewesen wäre. 

In der ersten Halbzeit zeigten die Frauensteiner noch Abschlussschwächen. Zudem hielt Yannick einige schwere Bälle, was auch von den Frauensteinern mit Beifall quittiert wurde. In der zweiten Halbzeit schossen sie dann aber das auch in der Höhe verdiente Endergebnis heraus.

Trostspender in sportlich harter Zeit: Gummibärchen

Trostspender in sportlich harter Zeit: Gummibärchen

So ein Spiel gegen einen stärkeren Gegner ist aber immer wieder mal gut, und kann anspornen, sich zu verbessern.

Und hatte ich im letzten Bericht (12:0 gegen Nauheim) noch die Nauheimer Witzchen aufgegriffen, wonach „die Null steht“, halt nur nicht da, wo sie soll, waren heute wir es, bei denen die edle Ziffer auf der falschen Seite stand. Und zwar zum ersten Mal seit dem 3.10.2006. (In einem denkwürdig schlecht geführten Spiel, hatten wir 10:0 gegen Waldhof Mannheim verloren.).

Der Schmerz der Niederlage wurde aber mehr als ausgeglichen durch eine sehr charmante Frauensteiner Spielermutter, die uns geknickte Walldorfer Spielerväter nach Spielschluss unermüdlich aufmunterte und uns unentwegt mit großen Fruchtgummitierchen versorgte.

Gäbe es ein Fußballgastgeberverzeichnis, müsste man den Frauensteinern dort so einige Sterne zuerkennen: gute und faire Mannschaft, schöner Kunstrasenplatz, charmante Spielermutter, große Fruchtgummitierchen und faire Kaffeepreise.

Heute aber spielten:
Yannick Cezanne – Alberto Linares, Anton Kasimir, Cameron Royo, Deniz Oral , Derenik Wolff, Felix Beisler, Furkan1 Duran, Micki Neway, Özkan Kanmaz, Sebastian Kampka.

(mc)

Die Bildergeschichte gibt‘s hier!

Bilder vom Spiel gibt‘s hier!

Tags:

gelesen: 926 · heute: 2 · zuletzt am: 11. Januar 2020

Bisher keine Kommentare.

Hinterlassen Sie eine Antwort