Turnier in St. Stephan

Turniersieg in St. Stephan Griesheim

Rentner im Ermüdungsbecken

Heute ist mal Chillen dran

RWW muss sich nicht strecken

Beim Turnier in St. Stephan

Sechs Spiele, sechs Siege und 38:1 Tore beim Turnier in St. Stephan

An diesem Wochenende war „Wellness“ angesagt. Eine wunderbare Club-Anlage im Hotel St. Stephan lud zum Ausruhen ein. Ein herrlich dichter samtiger Rasenteppich, beste Verpflegung  – laut Herrn Kasimir sogar Salz auf den Pommes statt „diese Scheiß-Pommes-Gewürzmischung“ – bei günstigen Preisen. Hier hätte sogar Herr Scheible zugeschlagen, wäre er denn da gewesen. Und weil keine Mannschaft am Start war, die unsere 2000er hätte fordern können, war es entspannte Bewegungstherapie auf dem Platz. Man muss allerdings sagen, dass unsere Jungens auch sehr gut gespielt haben. Auch die Spielfelder waren groß genug, dass unsere gute Raumaufteilung und unser Passspiel zum Tragen kamen. Wenn etwas am heutigen Tag nicht so gut war, war es die Chancenverwertung. Auf der anderen Seite war es aber auch sehr schön zu sehen, wie der freie Mitspieler gesucht und gefunden wurde. Noch zwei Meter vor dem Tor wurde gepasst, wenn jemand besser stand. Der Leser will ja immer wissen, wer die Tore schoss. Wertvoller war heute allemal der Pass vor dem Torabschluss denn häufig hätte der Passgeber das Tor selbst schießen können. Hier darf man alle Spieler ohne Ausnahme loben und Deniz noch ein kleines Extralobsahnehäubchen obendrauf klatschen.

Gespielt wurde in drei Vierergruppen, Spielzeit je 15 Minuten und auf zwei Plätzen. Die Gruppenersten und –zweiten, sowie die beiden besten Gruppendritten erreichten das Viertelfinale.

Punktabzug bei ansonsten traumhaften Bedingungen gab es lediglich dafür, dass der Zeitplan um eine Stunde überschritten wurde.

1. Spiel: RWW – TS Ober-Roden 5:0
Tore: Furkan2 (direkt verwandelter Eckball), Adrian, Derenik (Außenristschlenzer), noch mal Furkan2, Cameron.

 2. Spiel: RWW – Concordia Gernsheim 10:1
Die Gernsheimer freuten sich sehr darüber, dass ihrer Mannschaft das einzige Tor gegen uns gelungen war. Yannick  war weit vorgerückt und die Gernsheimer Spielerin zielte genau auf Antons fein geschwungene Nase, wodurch der Ball eine tückische Drallbewegung bekam, die ihn bis in unser Tor führte. Die Spieler behielten uns in so guter Erinnerung, dass sie uns sogar im Endspiel anfeuerten.
Der Trainer aus Gernsheim zeigte sich in der Nachbesprechung nicht zufrieden. Unser Torhüter würde doch immer zu weit vor dem Tor stehen, da wäre es doch leicht gewesen, mehr Tore zu schießen.
Tore: Micki (4), Tristan (2), Adrian, Furkan2, Cameron, Derenik

3. Spiel: RWW – SV St. Stephan Griesheim 5  7:0
Ein Griesheimer Zuschauer staunte darüber, wie schnell unsere Spieler seien. Er fragte, was die frühstücken würden. Jedenfalls keine Pommes Rot-Weiß mit Cola, womit nicht wenige Spieler anderer Mannschaften schon vor Turnierbeginn begannen und dies über den ganzen Tag fortsetzten. Wenn man diese Spieler beobachtete, dann war das keine Untermauerung der These, dass Fettleibigkeit vor allem in „Veranlagung“ begründet liegt.
Tore: Micki (2), Deniz, Furkan2, Tristan, Cameron, Adrian.
Yannick kam gegen Ende mal mit nach vorne und traf aus zehn Metern das Lattenkreuz.

Viertelfinale: RWW – SV St. Stephan Griesheim 5  8:0
Der beste Gruppensieger spielte gegen den zweitbesten Gruppendritten. So mussten die armen St. Stephaner noch einmal gegen uns spielen.
Tore: Furkan2 (3), Felix, Deniz, Adrian, Derenik, Tristan

Halbfinale: RWW – TuS Griesheim 5:0
Der Griesheimer Trainer führte die Niederlage auf einen unerklärlichen Leistungsabfall nach dem Viertelfinale (4:0 gegen Nauheim) zurück. Micki machte ein Hackentrick-Tor Marke Madjer.
Tore: Micki (3), Furkan2, Tristan.

Finale: RWW – Rot Weiß Darmstadt 3:0
Stünde Green aus England bei uns im Tor, wäre den Darmstädtern der Ehrentreffer geglückt, denn es gelang ihnen tatsächlich einmal auf unser Tor zu schießen.
Tore: Micki, Adrian, Anton. 

Sprach sich in der Spielpause mit seinem Team aus: Coach Oral (teilw. verdeckt)

Die Saison neigt sich dem Ende. Zum Schluss wird es noch mal härter werden als heute. Nächste Woche in Kiedrich – offenbar ein Hartplatzturnier – und in zwei Wochen beim Waldenserturnier in Nordhausen (30 Teilnehmer). Dort wird dann wieder badischer Kleinfeldfight angesagt sein.

Nun muss sich aber auch dieser Bericht dem Ende neigen, denn gleich heißt es: Deutschland gegen Australien.

Heute aber spielten:
Yannick – Adrian (5 Tore), Anton (1), Cameron (3), Deniz (2), Derenik (3), Felix (1), Furkan2 (8), Micki (10), Tristan (5).

(mc)

Die Bildergeschichte zum Spieltag gibt‘s hier!

Die Bilder zum Turnier gibt‘s hier!

Tags: , , , ,

gelesen: 1062 · heute: 2 · zuletzt am: 26. April 2019

Bisher keine Kommentare.

Hinterlassen Sie eine Antwort