Hallenturnier in Dornheim

Jetzt mal Bewegungstherapie

Kaffee, Tee und viel Geplauder

Spannend war es heute nie

Denn vorm Tor gabs kein Gezauder

1. Platz beim Turnier der SG Dornheim

Ein leichter Aufgalopp zum Jahresbeginn in Dornheim. Jeder konnte sich ein bisschen bewegen und die Fußballschuhe ein wenig warm spielen. Unsere Gegner spielten heute ein anderes Spiel als unsere Jungs, ohne jetzt überheblich sein zu wollen. 32:2 Tore in 60 Minuten sagen alles über die Kräfteverhältnisse.
So konnten sich die Eltern mal ausgiebig unterhalten und ich erfuhr heute so einiges: In Äthiopien spricht man verschiedene Sprachen, hat ganz eigene Buchstaben und macht recht beschwingte Musik. Der Islam wird in vielen Ländern von der herrschenden Klasse falsch ausgelegt. Mit dem Kommunismus war das wohl nicht anders. Und auch die spanische Inquisition hat damals ein wenig übertrieben. Würde man das alles richtig auslegen, würde man zumindest seinen Nachbarn ab und zu etwas Gebäck bringen, so wie das z. B. die Frau Choukairi zu tun pflegt – und zwar unabhängig davon, ob die Nachbarn nun an Manitou oder das fliegende Spaghettimonster oder auch an gar nichts glauben. Über einen netten Nachbarn freut sich dagegen jeder und man glaubt an den Kuchen, wenn man reinbeißt. Und mit unserer Demokratie ist das auch so ein Ding. Da werden Milliarden Steuergelder in Pleitebanken gesteckt, und junge Mütter werden wegen Ladendiebstahl verknastet, weil sie nicht mit dem Sozialamt klarkommen und deshalb nicht flüssig sind, wenn es ihre Babys gerade sind oder Flüssiges brauchen. Und auch darüber, warum Politiker häufig keine Daten von Schweizer Banken kaufen wollen, wurden allerlei Überlegungen angestellt. Da könne man aber nichts machen. Man kann aber seinen Gas- und Stromanbieter wechseln und so 150€ pro Monat sparen. Und der Herr Duran hatte mal Ärger mit seinem Betriebsarzt, nur weil er ihm einen medizinischen Fachbegriff genannt hatte. Das ist doch eine verkehrte Welt!

Dafür war Dornheim zumindest vom Kulinarischen her gut, mit Abstrichen beim Tee, der nicht heiß genug war.

Gespielt wurde ohne Bande, auf große Tore, Spielzeit je 15 Minuten. Gespielt wurde in 2 Vierergruppen,. Die Gruppensieger bestritten das Finale.

1. Gruppenspiel: RWW – Germania Gustavsburg 12:0
Die Gustavsburger schauten zu, wie bei den Unsrigen der Ball durch die Reihen lief und er ab und zu ins Tor abgelegt wurde.
Tore: Furkan2, Deniz, Micki, Furkan2, Micki, Derenik, Adil, Derenik, Adil, Micki, Deniz und Furkan1.

Melden und Hundeblick waren vergebens, er wurde nicht eingewechselt: Der Herr in "gelb"

Melden und Hundeblick waren vergebens, er wurde nicht eingewechselt: Der Herr in "gelb"

2. Gruppenspiel: RWW – SV 07 Geinsheim 5:1
Furkan1 hütete das Tor. Der Geinsheimer Trainer hatte ein „enges Kampfspiel“ gesehen und klatschte seine Jungs nach dem Abpfiff begeistert ab.
Tore: Adil, Adil, Derenik, Adil und Micki.

3. Gruppenspiel: RWW – VfR Groß-Gerau 6:0
Wir hatten gehofft, dass zumindest Groß-Gerau uns fordern würde. Die Groß-Gerauer haben aber einen sehr großen Kader und hatten einige der stärksten Spieler zu Hause gelassen. Das sagte zumindest der Trainer aus der Kreishauptstadt. Derenik hielt seinen Kasten sauber und vorne schossen die Tore: Deniz, Özkan, Adil, Furkan2, Micki und Micki.

Endspiel: RWW – AC Italia Groß-Gerau 9:1
Hier traf Micki auf seinem Cousin und zeigte ihm, wie man ein Tor mit der Hacke erzielt. Für alle, die hier immer nur lesen, wie toll der Ball läuft: hier das 1:0. Es ist offensichtlich, dass hier alle zusammen das Tor erzielen und nicht nur derjenige, der den Ball als letzter berührt. In der Ballstafette sieht man Furkan1 auf Ron köpfen, dieser spielt Furkan2 an, der auf Deniz nach rechts spielt. Deniz legt wieder zurück auf Ron, worauf Furkan1 sich links anbietet und auch sofort angespielt wird, den Ball dann wieder zu Furkan2 in die Mitte spielt. Dieser leitet ihn zu Deniz nach rechts weiter, der einen Gegner ausspielt und Adrian so präzise bedient, dass letzterer nur noch den Fuß hinhalten muss. Und vielleicht ist es nur eine zwanghafte Gewohnheit, immer die Torschützen zu nennen. weil das aber so üblich ist, sind wir auch zwanghaft. Im Endspiel trafen also: Adrian, Adrian, Furkan2, Adil, Micki, Eigentor Italia, Micki, Furkan2 und Adil.

Nächste Woche stehen zwei Termine an und zumindest am Sonntag beim Rundumbandenturnier in Rodheim wird es wieder spannend werden. Versprochen.

Heute aber spielten:
Yannick (Im 1. und im Endspiel im Tor), Furkan1 (im 2. Spiel im Tor/ 1 Tor), Derenik (im 3. Spiel im Tor/ 3 Tore) – Adil (8), Adrian (2), Cameron, Deniz (3), Furkan2 (5), Micki (8), Özkan (1). 1 Eigentor von Italia Groß-Gerau.

(mc)

Tags: , ,

gelesen: 1877 · heute: 2 · zuletzt am: 28. Mai 2020

Bisher keine Kommentare.

Hinterlassen Sie eine Antwort