Turniersieg in Heusenstamm und Qualifikation zum Cordial-Cup in Tirol

Spannung hier in Heusenstamm

Sonne folgt auf Schatten

Dann ein Schuss wie Max so stramm

flog unter Kickers Latten

Turniersieg in Heusenstamm – Qualifikation zum Cordial-Cup in Tirol

Seit einigen Jahren findet in Tirol eines der größten europäischen Jugendfußball-Turniere statt (Sieger im letzten Jahr: ein gewisser FC Bayern München). Der Turniersieger von heute sollte einen der 48 Startplätze gewinnen.
Um beim Qualifikationsturnier heute mitspielen zu dürfen, mussten wir uns erst  in einem Hallenturnier qualifizieren. Erst Rheinhard Kämpfner (siehe Wikipedia) hatte es im Winter möglich gemacht, dass wir den letzten Startplatz für das letzte Hallen-Qualifikationsturnier bekommen hatten. Und bei diesem Hallenturnier bedurfte es glücklicher Umstände, dass wir heute mitspielen durften, denn wir waren nur Dritter geworden.

Gespielt wurde in vier Fünfergruppen, Spielzeit je 15 Minuten. Nur die Gruppenersten behielten die Chance auf den Turniersieg, denn sie kamen direkt ins Halbfinale. Im Halbfinale und wurden 2×10 Minuten gespielt. Da vier Plätze zur Verfügung standen, waren immer acht von zwanzig beschäftigt, was einem Mannschaften/Spiel-Quotienten von 2,5 ergibt: also eine vernünftig kurze Wartezeit (nicht ganz so gut wie beim legendären Rheinhard-Kämpfner-Turnier, aber immerhin!).
In jedem Spieldurchgang spielten vier von fünf Mannschaften aus je zwei Gruppen. Die fünfte Mannschaft setzte eine Runde aus. Schön war, dass wir in der ersten Runde aussetzen durften. Das bedeutete: länger Schlafen, was bedeutet: Kraftmaximierung!

Die beiden vermeintlich stärksten Gruppengegner trafen in der ersten Runde aufeinander: Tus Leider Asschaffenburg und SV 07 Kriftel. Aschaffenburg war etwas abgezockter und zweikampfstärker  und gewann 1:0. Weil unser 1. Gegner gleich Aschaffenburg war, war davon auszugehen, dass das auch gleich das entscheidende K.O.-Spiel um den wichtigen Gruppensieg sein würde. Es zeigte sich später, dass es richtig war, davon auszugehen.

1. Gruppenspiel: RWW – TUS Leider Aschaffenburg 1:0
Unsere Jungs begannen bärenstark. Die Spieler von TUS Leider sind schnell, kampf- und einsatzstark. Trotzdem bekamen sie in den ersten acht Minuten kaum ein Bein auf den Boden, weil unsere Sieben den Ball sehr schnell und präzise durch die Stationen laufen ließ und dabei reichlich Torchancen erspielte. In Minute Eins gleich ein Pfostenschuss von Furkan1 oder Micki – ich weiß es nicht mehr. In Minute Zwei dann das 1:0 von Adil nach Vorarbeit von Micki. Erst nach den ersten Wechseln kam auch Aschaffenburg zu zwei oder drei guten Tormöglichkeiten, scheiterte jedoch an Yannick. Dass die TUS Leider eine gute Mannschaft ist, zeigten sie im weiteren Turnierverlauf. Sie gewannen alle weiteren Spiele und landeten auf einem guten fünften Rang 5.

2. Gruppenspiel: RWW – SV 07 Kriftel 2:0
Unsere Spione hatten geflüstert, dass bei Kriftel gleich drei gute Spieler wegen Urlaub fehlten. Die, die auf dem Platz waren, konnten nicht mit den Rot-Weißen mithalten. (Sieht man sich die Fotos von Herrn Kasimir an, muss es allerdings doch auch für uns ein schwerer Fight gewesen sein.). Deniz versenkte zwei stramme Schüsse.
Insgesamt präsentierten sich heute alle unsere Spieler stark, so dass es unsere Gegner schwer hatten.
Das ist nicht selbstverständlich und auch bei uns ist das nicht immer so. Der Trainer von Viktoria Griesheim berichtete, dass heute einfach nicht ihr Tag sei – trotz null fehlender Spieler. An den Griesheimern waren wir kürzlich beim Hallenbezirkspokal im Halbfinale gescheitert. Heute gingen sie recht klar gegen Kickers Offenbach unter und belegten sogar nur den dritten Platz in ihrer Gruppe.

Unsere beiden anderen Gruppengegner waren heute hoffnungslos unterlegen und machten uns das Tore schießen relativ leicht, auch wenn wir nicht immer den leichten Weg wählten.

3. Gruppenspiel: RWW – SSG Langen 5:0
Tore: Furkan1 volley, Adil auch volley, Anton mit Freistoß aus ca. 80 Metern, Derenik und nochmal Adil.
Von diesem Spiel habe ich nur ca. 20 Sekunden gefilmt (Antons Freistoß). Man sieht das Tor nicht, aber die Bilder reichen aus, dass der „Film im Kopf“ das Tor dennoch zeigt.

Bittere Niederlage im Beyblade-Marathon gegen Cassius und Cassidy: Herr Cezanne, erschöpft und enttäuscht

Bittere Niederlage im Beyblade-Marathon gegen Cassius und Cassidy: Herr Cezanne, erschöpft und enttäuscht

4. Gruppenspiel: RWW – SC Dortelweil 6:0
Bei den ersten drei Toren – angeblich Deniz, Adil und Furkan2, ich kann das aber nicht beschwören, denn ich muss mich hier auf die Aussagen von Herrn Kasimir verlassen – war ich beim Halbfinalgegner spionieren. Die Treffer vier bis sechs erzielten Deniz, Özkan (sehr überlegt aus spitzem Winkel eingeschoben) und Derenik. Das kann ich jetzt wiederum garantieren.
Was habe ich denn nun beim Halbfinalgegner beobachtet? Nun, erstmal war festzustellen, dass es sich nicht um die selbe Mannschaft handelte wie beim Hallenturnier. Sie versuchte ebenso den Ball laufen zu lassen und Fußball zu spielen wie wir auch. Das sah alles recht gut aus, allerdings war der Gegner – die Sportfreunde aus Frankfurt – auch deutlich unterlegen, so dass es mir schwer fiel, verwertbare Informationen für unser Halbfinale zu gewinnen. Immerhin hatte ich eine sehr faire und wenig körperbetonte Spielweise gesehen, was uns eher entgegenkommen sollte. Zeitgleich beobachtete unser Gegner unsere Mannschaft im Spiel gegen Dortelweil. Dem ist es vielleicht ähnlich ergangen wie mir: „Die sind ganz gut, aber nix genaues weiß mer net.“

Halbfinale: RWW – SG Rosenhöhe Offenbach 3:2 n.N.
In den ersten sieben Minuten kam Rosenhöhe kaum in unsere Hälfte. Unsere Jungs vergeigten aber beste Einschussmöglichkeiten. Zum Glück konnte Furkan1 wenigstens einen Ball im rechten Tordreieck einschweißen. Kurz vor der Halbzeit hatte dann die Rosenhöhe zwei gute Einschussmöglichkeiten. Sie zielten jedoch ebenfalls am Tor vorbei. In der zweiten Halbzeit hatte sich Rosenhöhe besser auf unser Spiel eingestellt und hatte die besseren Chancen. Allerdings brauchten sie einen direkt verwandelten Eckball, um den Ausgleich zu erzielen. Insgesamt war das Unentschieden leistungsgerecht, was auch der Trainer der Offenbacher so sah, der sofort nach dem folgenden Neunmeterschießen gratulierte.

Zum Neunmeterschießen (je drei Schützen): Ich spare mir mal die üblichen Floskeln und zeige es mal im Film. Ich zeige ausnahmsweise mal einen Fehlschuss, weil die ganze Dramatik so besser rüberkommt, und es auch schön ist zu sehen, wie der Spieler sofort getröstet wird. Furkan1 sollte sich aber nicht grämen. Ohne sein Tor in der ersten Halbzeit hätten wir gar kein Neunmeterschießen erreicht. Deniz und Adil waren es heute, die cool verwandelten und Yannick steuerte eine gelungene Flugeinlage zum Erreichen des Endspiels bei.

Finale: RWW – Kickers Offenbach 3:1
Vor dem Spiel war ich gedämpft pessimistisch gewesen. Erstens schien die Kraft bei einigen Spielern nachgelassen zu haben. Zweitens pflegen die Offenbacher – neben allen technischen Fertigkeiten, die sie haben – auch einen sehr körperbetonten Stil.
Familie Wolff hatte hier jedoch widersprochen: Man müsse immer an sich glauben, das müsste doch gerade ich wissen. Da haben sie auch wieder Recht und wir hatten ja schließlich auch eine gute Bilanz gegen den OFC.
Die 2000er OFC-Kickers spielen in dieser Saison in der D-Jugend-Klasse gegen 98er und 99er Spieler und sind dort auch Tabellenführer. Gegenüber dem letzten Jahr haben sie sich noch mit einem sehr starken zentralen Verteidiger vom FSV Frankfurt ergänzt, der uns in der Vergangenheit schon  Probleme bereitet hatte.
In der ersten Hälfte fand das Spiel vorwiegend in unserer Hälfte statt. Die Kickers hatte allerdings nur zwei gute Möglichkeiten, die sie aber nicht verwerten konnten. Wir brachten den Ball nur einmal in Tornähe. Ein Distanzschuss von Anton verfehlte jedoch ebenfalls das Ziel seiner Bestimmung.
Ich hatte die erste Hälfte mitgefilmt. Dann zeigte der Akku an, das er bald keine Lust mehr haben würde und ich machte meine Kamera aus, damit ich noch ein bisschen Saft für das Siegerfoto haben würde. Damit, die erste Hälfte zu Filmen, hatte ich allerdings kein gutes Näschen gehabt, denn die Musik spielte in der zweiten Halbzeit. Zunächst hatte Tristan nur noch den Offenbacher Keeper vor sich, welcher jedoch glänzend reagierte. Dann gingen die Offenbacher durch einen unhaltbaren Fernschuss in Führung. Das muss unsere Spieler geärgert haben. Deniz, der noch kurz zuvor ähnlich schlapp wie mein Akku wirkte, drehte plötzlich auf (wozu mein Akku leider nicht in der Lage ist). Kurz nach dem Rückstand stürmte er halbrechts – mit Doppelpass unterwegs – in Richtung Strafraum – und dann war es wie bei Matthäus gegen Jugoslawien, wie bei Ballack gegen Österreich – ja sogar wie bei Anton gegen Niefern-Öschelbronn.
Der Ball schlug unter der Latte und über dem Kopf des Torwarts ein, ohne dass dieser Zeit hatte, die Arme nach oben zu bringen. Ein Ruck ging durch unsere junge Mannschaft, die Zweikämpfe gegen die anstürmenden Kickers wurden auf allen Positionen gewonnen und es wurde schnell nach vorne gespielt. Und schon gab es Torchancen in Serie. Besagter Ex-FSV-Verteidiger hatte unseren Mittelstürmer Adil während des ganzen Spiels bearbeitet wie bei den Profis. Adil ließ jedoch nicht locker. Und das wurde belohnt, denn jetzt kamen seine Minuten. Gleich zweimal konnte er sich von seinem Gegenspieler lösen, wurde wunderbar angespielt und ließ dem OFC-Keeper keine Chance.

Zum Glück hatte ein Vertreter des Veranstalters einen funktionierenden Akku: Jubelnde Walldorfer

Zum Glück hatte ein Vertreter des Veranstalters einen funktionierenden Akku: Jubelnde Walldorfer

Da war die Freude bei allen natürlich groß. Das hätte ich hier gerne mal gezeigt (der Akku halt!). Auch einige Trainer anderer Mannschaften kamen zum Gratulieren und schienen sich ehrlich mit uns zu freuen – und ich glaube nicht, dass sie das gemacht haben, weil sie womöglich alle Eintracht-Fans sind.

 

Gratulation an alle Spieler und Trainer: Die Reise nach Tirol habt ihr euch verdient!

Heute aber spielten:
Yannick – Adil (6 Tore), Anton (1), Cameron (ab Halbfinale), Derenik (2), Deniz (5), Furkan1 (2), Furkan2 (1), Lorenz, Micki, Özkan (1), Tristan.

Hier der Weg zum Erfolg in Fotos

Error: the communication with Picasa Web Albums didn’t go as expected. Here’s what Picasa Web Albums said:




404. That’s an error.

The requested URL /data/feed/api/user/Scheppe66/album/2011_04_17_Heusenstamm?kind=photo was not found on this server. That’s all we know.

Tags: , , , , ,

gelesen: 3427 · heute: 3 · zuletzt am: 30. September 2020

7 Antworten zu “Turniersieg in Heusenstamm und Qualifikation zum Cordial-Cup in Tirol”

  1. Reinhard 18. Apr, 2011 am 20:38 #

    Glückwunsch an das Team und die Trainer. Na gut, auch an die Betreuer. Da habe ich ja den richtigen Riecher gehabt und euch den Vortritt beim Qualifikations-Qualifikations-Hallenturnier gelassen.

    Viel Erfolg und Spaß in Tirol.

    Reinhard, der-der-sich-immer-am-schnellstens-bei-dern-Turnieren-anmeldet Kämpfner

  2. Stefan 18. Apr, 2011 am 22:14 #

    Ich kann mich Reinhard nur anschließen – ´herzlichen Glückwunsch an Spieler und Trainer. Wieder mal wird die intensive Arbeit von allen belohnt – dann kann Tirol kommen und wer weiß, welche Teams danach die 2000er von RWW kennenlernen.

    Viel Spaß in Tirol – Erfolg werdet Ihr gewiss haben.

    Herzliche Grüße von scheidenden E2 – Trainer – Stefan

  3. Mario 18. Apr, 2011 am 22:41 #

    Herzlichen Glückwunsch zum Turniersieg und viel Erfolg in Kitzbühel wünscht die E1 vom TV Lampertheim. Wir sehen uns dann dort, vielleicht kommen wir ja ins selbe Hotel.

  4. Manfred C. 19. Apr, 2011 am 12:19 #

    Danke an alle für die Glückwünsche. (Rheinhard der-sich-immer-am-schnellsten-bei-den-Turnieren-anmeldet Kämpfner ist übrigens die selbe Person wie Rheinhard der-schon-kommentiert-bevor-der-Bericht-fertig-ist Kämpfner).

    Grüße auch an Herrn Pons und die E2, die hiermit für das Ausscheidungsturnier 2012 in Heusenstamm bereits qualifiziert ist, – und mal wieder als Titelverteidiger anreisen darf.

    Schön, dass wir auch über die Landkreisgrenze hinaus gelesen werden. Schön, dann werden wir zusammen das Hessenbanner in Tirol hochhalten. Wo habt ihr euch qualifiziert?

  5. mario 19. Apr, 2011 am 12:31 #

    Hallo Manfred, bei uns ist die D Jugend in Otterbach. Wir sind schon in Tirol und
    werden mit Euch das Hessenbanner hochhalten.

  6. mario 19. Apr, 2011 am 13:11 #

    Hallo Manfred, wir lesen immer bei euch mit wollen ja auf dem laufenden bleiben. In Otterbach ist unsere D-Jugend am Start. Wir sind schon in Kitzbühel gemeldet. Wer fährt denn von Euch zur Auslosung?

  7. Manfred C. 19. Apr, 2011 am 13:48 #

    Hallo Mario. Das mit der D-Jugend hatte ich inzwischen auch schon gemerkt und die Zeilen aus meinem 1. Kommentar genommen, bevor ich deine Kommentare bekommen habe. Ich wusste ja nicht, dass man in Lampertheim so schnell mitliest!
    Über die Auslosung haben wir uns noch keine Gedanken gemacht. Aber wir bleiben mal im Kontakt.

Hinterlassen Sie eine Antwort