Inoffizielle Hessenmeisterschaft 2010/11

Wind bläst Regen, Stollen fliegen

Stromausfall im Kaffeezelt

Balljongleure werden siegen

Meisterschaft der andren Welt

Platz 5 beim Wolfgang Schlosser-Cup

Die Erstplatzierten der Regionenmeisterschaften in Hessen waren heute bei den inoffiziellen Hessenmeisterschaften in Elz bei Limburg eingeladen. Einige wenige Vereine hatten offenbar auf die Teilnahme an den Regionenmeisterschaften verzichtet (Eintracht Frankfurt, FSV Frankfurt), einige E1-Mannschaften hatten im Spielbetrieb der D-Jugendlichen teilgenommen (Kickers Offenbach, Darmstadt 98). In der Region Wiesbaden war anscheinend gar keine Regionenmeisterschaft durchgeführt worden und so vermisste man z.B den SV Frauenstein. Ansonsten war aber wohl das Beste vom Besten am Start.

16 Mannschaften wurden in vier Gruppen eingeteilt. Jeder spielte gegen jeden, Spielzeit je 20 Minuten. Für einen Sieg mit mindestens 4 Toren Unterschied gab es nicht 3, sondern 4 Punkte. Jeder Punkt wurde am Ende nach Hochrechnung unseres Managers mit ca. 17 multipliziert.
In einem zweiten Wettbewerb mussten je 5 Spieler vier verschiedene Geschicklichkeitswettbewerbe durchführen (Dribbelparkour, Zielschießen ins Tordreieck, Flanken in einen Sektor, Ballhochhalten). Die Aufgaben waren uns erst am letzte Mittwoch, nach den verschobenen Regionenmeisterschaften, bekannt gegeben worden – konnten daher erst gestern, beim Heimturnier ein bisschen geübt werden. Für jede Aufgabe gab es ebenfalls Punkte.
Die Punkte aus den drei Fußballspielen und den Geschicklichkeitsaufgaben wurden addiert und der Punktbeste wurde zum inoffiziellen Hessenmeister gekürt.

Als Betreiber einer inoffiziellen Seite hätten wir uns schon gerne mit einem inoffiziellen Titel geschmückt. Das sollte jedoch nicht sein. Die Hardcore-Fußball-Väter unter uns rümpften etwas die stattlichen Nasen über diese Entscheidungsfindung. Ich fand es eigentlich ganz witzig. Die Leiter an den Stationen waren recht nett und vermittelten, dass man das alles auch nicht zu bierernst nehmen sollte.

Entgegen meiner Erwartung war es empfindlich kühl als wir ankamen, was an sich schon eine Frechheit war. Dazu Regen und als Entschädigung sehr schöne schwere Wolken. Im Kaffeezelt war der Strom ausgefallen und die einzige Maschine, die den Anhang von 16 Mannschaften versorgen sollte, kam zunächst nicht zum Einsatz. Später wurden sie an anderer Stelle eingewechselt. Als ich Kaffee holen wollte, war er ausverkauft.
Frühstück gab es nur, wenn man ein ganzes Gedeck mit Wurst und Käse nahm. Für Herrn Kasimir sollte dann aber eine Ausnahme gemacht werden. Man bot ihm ein halbes Salamibrötchen für 2 € an. Da besann er sich auf die Vorzüge des Fastens. Ich spielte erst mal auf Halten und als man den Grill angeschmissen hatte konnte ich ein respektables Erzeugnis für 2 € versenken.

Spiel 1: RWW – JSG Eitratal 4:0
Gegen den Zweiten der Region Fulda bekamen unsere Avatare nach ein paar Schwierigkeiten schnell alles in den Griff. Der Ball lief, Eitratal lief hinterher.
Anton, Adil und Furkan1 schossen die ersten Tore. Den Extrapunkt sicherte Furkan2 mit einem schönen Distanzschuss.

Zwischenspiel: Geschicklichkeit
Die Trainer schickten Adrian, Cameron, Deniz, Furkan1 und Furkan2 ins Rennen.

1. Zielschießen
Drei Schüsse auf ein leeres Großfeldtor, dessen Fläche mit Bändern in Sektoren aufgeteilt waren. Treffer im Winkel brachten die Höchstpunktzahl. Rein gefühlsmäßig würde ich das Ergebnis als durchwachsen einstufen. Die anderen Spieler durften dann auch mal nur so zum Spaß und konnten – ohne Druck – recht sicher versenken. Hätte Murat mal seinen Bart abrasiert, hätten wir ihn in ein Trikot stecken können. Er traf nicht nur den Sektor. Die Kampfrichter bestätigten seine Behauptung, er hätte exakt beide Male den Winkel getroffen („da ging keine Hand mehr dazwischen“). Ich stellte eindrucksvoll unter Beweis, dass ich vom Handball komme.

2. Dribbelparkour
Jeder hatte zwei Versuche durch einen Parkour zu dribbeln, der Bessere kam in die Wertung. Adrian, Ron und Furkan1 holten sofort die Höchstpunktzahl. Nach Patzern im ersten Durchgang zogen Deniz und Furkan2 nur leicht die Handbremse an und holten noch die zweithöchsten Punktzahlen.
Hier merkte man, dass Ballführung ein Trainingsbestandteil ist.

Obwohl die Bändchen in den richtigen Farben vorgefertigt waren hieß es diesmal: nur anschauen...

Obwohl die Bändchen in den richtigen Farben vorgefertigt waren hieß es diesmal: nur anschauen...

3. Flanken
Aus 25 Metern musste in einen sechs mal sechs großen Sektor geflankt werden. Das ging insgesamt recht befriedigend – trotz heftiger Windböen.

4. Ballhochhalten
Man sah, dass es nicht unser Ziel ist, im Zirkus aufzutreten. Alle kämpften und schafften über zehn, Ron und Deniz immerhin niedrige 30er. Hier haben wir sicher an Boden verloren.

Spiel 2: RWW – FSV Bischofsheim 5:0
Der 2. aus der Region Frankfurt wurde an die Wand gespielt. Von draußen kamen aggressive Zurufe. Drinnen überschritten die Gegenspieler einige Male die Grenzen des Erlaubten. Das Ergebnis waren zwei Strafstöße, die Deniz und Adil zur 2:0-Führung nutzten. Dazu hätten noch zwei rote Karten kommen können, wenn es denn im E-Jugend-Bereich rote Karten gäbe. Die gibt es aber angeblich nicht.
Bischofsheim kam kaum in unsere Hälfte. Unsere Stürmer zeigten sich sehr verspielt. Etliche gute Einschussmöglichkeiten ließen sie zugunsten langer Ballstafetten liegen. Hätte es dafür Punkte gegeben, hätten wir Siegchancen gehabt. Anton passte schließlich dann doch mal von rechts vors Tor, wo Adil das 3:0 schoss. Malte bekannte sich dann zum 4. Punkt und nutzte eine Schusschance aus der Zweiten Reihe. Adrian sicherte diesen dann mit dem 5:0 ab.

Spiel 3: RWW – KSV Hessen Kassel 0:3
Kassel hatte die beiden ersten Spiele nur mit jeweils 1:0 gewonnen. Wobei: Das angebliche Tor gegen Eitratal war nicht im entferntesten hinter der Linie. Hier ließ sich der Schiri vielleicht von den heftig schreienden und jubelnden Kasseler Eltern in die Irre führen. Vielleicht hatten wir die Kasseler aufgrund der Vorergebnisse unterschätzt.
So auch ich. Ich fotografierte noch eine schöne Wolkenformation – da stand es auch schon 0:1. Kassel ging sehr aggressiv zu Werke und es rächte sich, sich zu spät vom Ball zu trennen. Da flogen die Stollen in die Hacken. Einige Spieler mussten sich mal eben hinlegen und Ron musste verletzt ausgetauscht werden. Die bisher bombensichere Abwehr musste umgestellt werden. Ist man von anderen Gegnern gewohnt, sich so lange frei spielen zu können, bis jemand so viel Zeit hat, dass er mit Muße versenken kann, war dies gegen die einsatzstarken Nordhessen nicht möglich.
Dies könnte ein Vorgeschmack auf die kommende Spielzeit sein, wo man gegen 99er Mannschaften spielen wird.
Walldorf drückte, Kassel konterte. Yannick entschärfte ein paar Bälle, konnte aber – so berichten es die, die hinter seinem Tor standen – an den Gegentreffern nichts machen.
Die Niederlage ging insgesamt in Ordnung, wenn sie auch etwas zu hoch war.

Tröstlich war, dass man auch mit einem hohen Sieg nicht gewonnen hätte. Die Freunde aus SG Rosbach/Rodheim hatte drei klare Siege und sehr hohe Punktzahlen aus der Abteilung Geschicklichkeit auf dem Konto und waren somit der verdiente Sieger.
Zweiter wurde der Meister der Region Fulda, der FV Horas, vor dem KSV Hessen Kassel.
Für uns blieb ein guter 5. Platz.

Am Donnerstag, beim Turnier in Dietesheim, wird nun die 5 Jahre währende 7er-Spielzeit (G-, F- und E-Jugend) zu Ende gehen, schnief. Da wachsen mir gleich ein paar graue Bartstoppeln mehr.

Heute aber spielten:
Yannick – Adil, Adrian, Anton, Cameron, Deniz, Furkan1, Furkan2, Malte, Micki.

Zur Fotostory: El Condor pasa in Elz

Error: the communication with Picasa Web Albums didn’t go as expected. Here’s what Picasa Web Albums said:





Error 404 (Not Found)!!1

404. That’s an error.

The requested URL /data/feed/api/user/Scheppe66/album/2011_06_19_Hessenmeisterschaft_Elz?kind=photo was not found on this server. That’s all we know.

 

Tags: , ,

gelesen: 2627 · heute: 2 · zuletzt am: 13. Januar 2021

Bisher keine Kommentare.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Sie müssen angemeldet sein um einen Kommentar zu schreiben.