Eieiei: schon wieder 3 zu 3!

Blasse Farben auf dem Pinsel

Nebel steigt. Die Kraft entschwindet

Spätherbst heisst der Zeiten Insel

Nur der Kicker sich noch schindet

3. GL-Spiel: RWW – TV Lampertheim 3:3 (3:0)

Herr Pohland war begeistert. In der Halbzeitpause sagte er, dass dies das beste D-Jugend-Spiel seiner langjährigen Laufbahn als Zuschauer gewesen sei. Und wirklich: das war schon ein sehr gutes Spiel gewesen.
Die 99er Lampertheimer haben ein paar sehr schnelle Spieler in den Reihen. Unsere Jungs zeigten sich sehr passsicher. In der Abwehr standen alle sehr sicher, wobei man heute Yannick2 mal hervorheben darf. Da auch die Gäste hinten zunächst gut aufpassten, dauerte es bis zur 15. Minute bis der erste Torschuss zu verzeichnen war. Dieser flog auf unser Tor und konnte gehalten werden. Dann war plötzlich doch mal Unordnung in unserem Strafraum und der Ball landete im Tor. Der Schiri gab den Treffer wegen Abseits nicht. Da ich ebenfalls zu weit abseits stand, kann ich nicht beurteilen, ob er da richtig lag – irgend jemand sagte aber, dass das richtig gewesen sei. Ich weiß aber nicht mehr wer.
Kurz darauf nutzte RWW dann die allererste gute Chance. Die Offensivabteilung war durchgebrochen. Enes brachte dann den Nachschuss im Tor unter. Wenige Minuten später
setzte sich Adrian in Mittelstürmerposition sehr schön durch und schob überlegt ein: 2:0.
Und wenig später gar das 3:0. Enes war im Strafraum von den Beinen geholt worden. Bei uns schießt der Gefoulte selbst, weil da die Erfolgswahrscheinlichkeit etwas höher ist – entgegen dem weit verbreiteten Vorurteil, dass das Andersrum sei.
Kurz vor dem Pausenpfiff hatten wir sogar noch eine glasklare Möglichkeit zum 4:0. Aber drei Tore aus vier guten Chancen: das hatten wir in letzter Zeit auch nicht oft.
Lampertheim war aber nicht um drei Tore schlechter gewesen und so waren wir auch nicht sicher, dass das hier schon gewonnen ist.

In der zweiten Halbzeit leistete sich unsere Abwehr anfangs gleich eine Serie an Unsicherheiten, aus denen Möglichkeiten für Lampertheim resultierten, die diese auch nutzten. Nur noch 3:2. Innerhalb von 5 Minuten hätte es sogar 3:3 stehen können. Ein wembleymäßig an die Unterkante der Latte geschossener Ball sprang – so glaube ich das gesehen zu haben – hinter unserer Torlinie auf. Der Schiedsrichter ließ jedoch weiterspielen. Unsere Jungs stabilisierten sich jedoch wieder und hatten eine Reihe sehr schön heraus kombinierter Konter. Es waren sogar deutlich mehr Chancen als in der ersten Halbzeit. Jedoch klebte schon wieder das Schusspech an den Stiefeln, kaum dass man geglaubt hatte, man sei es mal los. Besonders Adil hatte mit seinen ersten schnellen Schritte gute Möglichkeiten. Mehr als ein Innenpfostenschuss, der wieder heraussprang, sprang aber nicht heraus. Man hätte also den Sack zumachen können. Von daher ist der Ärger über den Ausgleich, der dem TV kurz vor Schluss gelang, berechtigt.

Was ich draußen nicht mitbekommen hatte, was aber einige unserer Spieler hinterher berichteten, war, dass sich die Lampertheimer Spieler fleißig im „Trash-Talk“ geübt haben sollen. Ich gebe die Wortlaute mal nicht weiter, wenn man aber an Gangsterrapper, Pressekonferenzen mit Boxern oder an Maik Franz denkt, liegt man ungefähr richtig. Meister der Herzen wollen sie offenbar nicht werden.

Insgesamt war es ein gutes Spiel, das unsere Mannschaft weiterbringen wird und man sollte sich über den Punktverlust nicht unnötig grämen. Das taten auch die Herren Kanmaz und Duran angesichts der gestrigen 0:3 Niederlage der Türkei gegen Kroatien nicht. Sie hatten das sichtbar gut verkraftet, erlaubten sich aber doch eine leise Kritik am Nationalcoach Hiddink. Für vier Mios Euro Jahresgehalt hätte er etwas mehr aus dem Spielerangebot herausholen dürfen. Wichtiger war ihnen aber mein erbarmungswürdiger Anblick. Man weiß ja wie mein Körper auf Kälte reagiert, nämlich mit Frieren. Und wenn etwas spannend ist, zittert er ebenfalls. Wenn beides zutrifft, kann ich das dann oft nicht so richtig zuordnen. Aus der Heftigkeit des Zitterns schließe ich aber mal, dass hier beide Ursachen zutrafen. Und deswegen wurde ich dann von den beiden Herren mal kräftig geherzt und warm gehalten. Und das nach einem solchen Türkeispiel! Das muss man sich mal vorstellen! Na, da drücke ich der Türkei nochmal extra kräftig die Daumen im Rückspiel. Denn das angesagte Ergebnis scheint zur Zeit ja erst mal ein 3:3 zu sein. Und dann gibt’s Verlängerung.

Weil zuhause mal wieder Baustelle ist und im Büro die Papierstapel ohrenbetäubend nach Bearbeiten rufen, kann ich jetzt schon wieder keine Fotos/Filme einstellen. Für Fotos hatte mir das Wetter nicht gut gefallen. Heute sehe ich das schon wieder anders. So neblig blasse Farben haben ja auch was. Ich filmte also mehr. Und je länger das Spiel dauerte, desto mehr wackelte die Kamera in meiner Hand. Weil ich nicht seekrank werden will, schaue ich mir das erstmal nicht an. Vielleicht kommt aber später noch was.

Heute aber zeigten ein gutes Spiel:
Yannick1 – Adil, Adrian (1 Tor), Anton, Cameron, Can, Deniz, Enes (2), Furkan1, Furkan2, Micki, Okan, Yannick2.

Tags:

gelesen: 3121 · heute: 8 · zuletzt am: 21. Oktober 2020

2 Antworten zu “Eieiei: schon wieder 3 zu 3!”

  1. David Roberts 13. Nov, 2011 am 21:40 #

    Hallo Manfred C.

    Ich bin der Trainer der D1 Junioren des TV Lampertheim.
    Ich sah zwei sehr unterschiedliche Halbzeiten und denke das Remis ist auch gerecht.
    Das sich unser Stürmer nach seinem Wembley Tor, nach dem Spiel aufregte, kann ich sehr gut verstehen. Ich glaube jeder außer dem Schiedsrichter hatte den Ball im Tor gesehen. Ich habe meinen enttäuschten Spieler sehr schnell beruhigt. Die Kids müssen halt lernen mit Schiedsrichter entscheidungen umzugehen. Bei dem Abseitstor in der 1. Halbzeit war ich mir auch nicht ganz sicher.
    Wie gesagt, es war ein tolles D-Junioren Spiel und ihr habt einen sehr guten jungen Jahrgang. Ich wünsche Euch weiterhin viel Erfolg in der Gruppenliga und hoffe auf ein faires Rückspiel in Lampertheim.

    Sportliche Grüße aus LA
    David Roberts

  2. Manfred C. 15. Nov, 2011 am 22:01 #

    Lieber David,

    vielen Dank für deinen Kommentar und deine guten Wünsche.

    Ich wollte es ja eigentlich auf sich beruhen lassen, aber es ist vielleicht doch von Interesse etwas genauer zu beschreiben, was unsere Spieler gestört hat. Das war keineswegs ein Protest gegen das nicht gegebene Tor (der Lampertheimer Zuschauer, der neben mir stand, war übrigens nicht sicher, ob der Ball im Tor war oder nicht). Seinen Ärger zu kontrollieren, wenn man sich ungerecht behandelt fühlt, ist wohl eine Dauerherausforderung, die den Fußballsport auch interessant macht und die man auch immer mal verliert.

    Ich habe heute extra noch mal vier unserer Spieler angesprochen. Jeder konnte mindestens eine Situation bennen, in der er von einem Lampertheimer Spieler in einer Art angesprochen wurde, die er als Drohung aufgefasst hatte. Ich gebe mal die erinnerten Wortlaute wieder: “Ich tret dich um!”, “Ich zerfetz dich!”, “Ich tret dich gleich um!”, “In der nächsten Halbzeit tret ich dir eine rein!”, “Ich mach dich fertig!” Einem unserer Spieler sei nach dem Spiel, außerhalb des Sportgeländes, der Mittelfinger gezeigt worden.

    Unseren Spielern war so ein Verhalten neu. Einer unserer Trainer meinte, dass das mit zunehmendem Alter wohl zunehmen werde und man sich an so etwas gewöhnen müsse. Man kenne das ja auch von Matterazzi. Ich hoffe mal, dass sich unsere Spieler das nicht zum Vorbild nehmen werden.

    Das Bedürfnis der von mir angesprochenen Spieler Euch Erfolg zu wünschen war nur sehr schwach ausgeprägt.

    Ich unterstelle nicht, dass du so ein Verhalten billigst oder davon weißt. Das Miteinander mit dem Lampertheimer Eltern am Spielfeldrand war – trotz der Spannung – angenehm. Und wir kennen auch eure 2000er – bei aller Rivalität – als faire und angenehme Spielpartner.

    Ich würde mich freuen, wenn eure 99er die Voraussetzungen für ein faires Rückspiel schaffen würden.

    Sportliche Grüße und einen Extra-Gruß an Mario Hansel

    Manfred

Hinterlassen Sie eine Antwort