„Ach!“ in Sulzbach

Draußen ist es sonnig klar

Milchig trüb ist`s drinnen

Filzball schwebt ganz wunderbar

So leicht, so leicht von hinnen

 

Wir hatten die Suche nach einem geeigneten Sitzmobiliar für einige Jahre unterbrochen. So nutzten wir das Turnier in Sulzbach für einen Abstecher in ein Möbelhaus in Hochheim. Da war die Wahl natürlich wieder schwierig. Eine Bank mit kurzer aber erstaunlich bequemer Rückenlehne, die unterkühlte Eleganz ausstrahlt? Oder Elva, das Speisezimmersofa mit lustigem Stoffmuster, das die Unruhe durch die herumliegenden Dinge auf Tisch und Boden sinnvoll ergänzt? In jedem Fall war der Cappuccino – umsonst und sehr nett serviert! – sehr lecker! Hätten wir nicht so viele Fußballturniere, würden wir wohl öfter zum Kaffee hierher kommen.

Die Zeit war wie im Flug vergangen und so haben wir das 1. Gruppenspiel verpasst. Und das war ausgerechnet gegen die Spvvg. Hochheim mit 0:1 verloren gegangen. Entsprechend lang waren die Gesichter, denn der Turniermodus erlaubte heute keinen Ausrutscher.

Turniermodus: Vier Gruppen à vier Mannschaften. Die Gruppensieger kamen ins Halbfinale. Kein Viertelfinale! Keine Bande, große Tore, Filzbälle (so leicht, so leicht wie Wasserbälle), Spielzeit 10 Minuten. Gut: Es standen zwei Spielfelder zur Verfügung, was die benötigte Zeit halbierte (Kämpfnerfaktor 4, was für ein Hallenturnier ein recht guter Wert ist.).

In eigener Sache: Solche Bilder gibt's nie mehr wieder, sonst kündigt mir die Lebensversicherung.

In eigener Sache: Solche Bilder gibt's nie mehr wieder, sonst kündigt mir die Lebensversicherung.

 

Also wie gesagt:

1. Gruppenspiel: RWW – Spvvg Hochheim 0:1
Die Darstellungen stimmen darin überein, dass Walldorf zunächst drei bis fünf sehr klare Torchancen gehabt habe. Mehr als ein Pfostenschuss sei nicht dabei herausgesprungen. Mitte des Spiels hätten die auf Konter lauernden Hochheimer ihre ein bis drei Chancen bekommen und auch Eine genutzt. Herr Erdogan glaubt, dass die Mannschaft Schwierigkeiten gehabt habe, sich an den extrem leichten und impulsträgen Filzball zu gewöhnen.

Auch aus dem Hochheimer Lager habe ich später gehört, dass wir die eigentlich bessere Mannschaft gewesen sein sollen. Einer sagte gar, wir seien die Einzigen gewesen, die heute guten Fußball gespielt hätten. Also nicht wir alle, sondern die Walldorfer Spieler.

2. Gruppenspiel: RWW – Tura Niederhöchstadt 8:0
Wegen des Spielmodus (nur der Erste kann das Turnier gewinnen) mussten wir auf einen Sieg von RW Frankfurt gegen Hochheim hoffen, um noch über das Torverhältnis zum Gruppensieg zu kommen. Niederhöchstadt hatte gegen RW2 mit 0:3 verloren und sollte später 0:4 gegen Hochheim verlieren. Mit 8:0 taten wir also das Notwendige fürs Torverhältnis. Schön war der 8. Treffer von Okan nach Madjer-Art. Torschützen: Adil, Adrian, Anton (2), Furkan2 (2), Okan (2).

Leider spielte RW Frankfurt nicht für uns. 1:1 gegen Hochheim war zu wenig. Hochheim war in diesem Spiel aber auch die bessere Mannschaft.

3. Gruppenspiel: RWW – Rot Weiß Frankfurt 3:0
Walldorf fing zwar besser an – dann hatten die Frankfurt allerdings zwei 100%ige, u. a. Ein Kopfball aus einem Meter vor dem leeren Tor an die Latte. Dann wurden die Tore allerdings sehr schön herausgespielt. Es hätte vier 2-Minutenstrafen für Frankfurt geben können (Handspiel des Torwarts außerhalb des Strafraumes, Handspiel eines Spielers, zweimaliges von hinten oder mit gestrecktem Bein von vorne in die Knöchel treten mit Verletzungsfolgen). Gab es aber nicht. Die Schiedsrichter versäumtes es durchgängig, für eine angemessene Gangart zu sorgen. Einfach nur Freistoß ist in solchen Situationen – die man auch in anderen Spielen sehen konnte – eine Belohnung für die Foul spielende Mannschaft. Damit hatten wir als einer der beiden besten Gruppenzweiten das Spiel um Platz 5 erreicht.

Spiel um Platz 5: RWW – VfB Unterliederbach 4:0
Das Spiel lief inzwischen wie geschmiert und Unterliederbach war mit dem Ergebnis noch gut bedient, obwohl auch sie die eine oder andere Chance hatten. Die Tore von Enes (2), Okan und Adil wurden schön herauskombiniert. Auch nach kompletten Wechseln lief das Spiel weiter wie zuvor. Nach dem Spiel gab es Lob aus Klein-Karben, die zuvor schon überrascht gewesen waren, nicht im Halbfinale auf uns getroffen zu sein. Unsere Gruppe war insgesamt gut besetzt. RW Frankfurt gewann das Spiel um Platz 9 hoch und Hochheim wurde am Ende Turniersieger.

Heisst das jetzt, dass ich in Hochheim ein Sitzmöbel kaufen soll oder lieber nicht? Elva, das Esszimmersofa?

Tja: Fragen über Fragen. Die Frage nach dem Hallenkreismeister wird am nächsten Samstag in Raunheim beantwortet werden. Schaut halt mal vorbei. Halt letzte Meldung: Das mit Raunheim war ein bisschen voreilig. Wie wir aus Fußball.de erfahren, ist die Veranstaltung in Dornheim. Unser 1. Spiel ist um 10.00 Uhr gegen Nauheim, das in einer starken Gruppe sehr überzeugende Ergebnisse erzielt hat. Wir dürfen gespannt sein.

Kleines Schmankerl: Ein paar Tore aus Sulzbach und bisher unerveröffenlichte Bonusszenen aus Tirol

 

Heute aber spielten:
Yannick1 – Adil (4 Tore), Adrian (1), Anton (2), Deniz, Enes (2), Furkan2 (2), Okan (4), Yannick2.

Tags: , , ,

gelesen: 2340 · heute: 2 · zuletzt am: 26. Januar 2021

2 Antworten zu “„Ach!“ in Sulzbach”

  1. dbcbvcvb 15. Jan, 2012 am 11:17 #

    aber weiter alle platzierungsspiele gewonnen :)

    ausserdem kann man net imma erster werden (Mörfelden usw. )

  2. Michael K. 15. Jan, 2012 am 21:57 #

    Da hat der Gezehagen aber wirklich Recht. Tolles Video, prima Interpretation von der Nina.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Sie müssen angemeldet sein um einen Kommentar zu schreiben.