Anfangs fit am Ende schlapp: Pezzoni-Cup

Hände Vieler helfen mit

beim Jugendhallenkickgebolz

so halten Kinder sich heut fit

ob Club gewöhnlich ist, ob stolz

Gleich zwei Plätze beim Turnier! Zweiter und Neunter!

Die Planeten sind in einer affenartigen Geschwindigkeit umeinander herum gerast, so dass schon wieder ein Kevin Pezzoni Cup mit den Hufen scharrte und ausgerichtet werden wollte. „Na gut“ haben wir da gesagt und uns an die Arbeit gemacht. Flinke Fingerchen in unermesslicher Anzahl stellten die Verpflegung sicher. Herrn Kasimir oblag die Turnierleitung. Ich schaute zu und zeichnete am Ende die Urkunden ab. Ja, so habe ich mir das eigentlich schon immer vorgestellt.

Unsere 2000er wurden brutal auseinandergerissen und mussten in zwei Teams – mit nur einem bzw. zwei Auswechselspielern – antreten, damit sie mal so richtig viel rennen. Dann fallen sie nämlich am Abend müde ins Bett und wir können mit unserem Ehepartner bei ernster Klaviermusik Wein trinken oder ein bisschen im Ikea-Katalog blättern – je nach Neigung.

Gespielt wurde in zwei Fünfergruppe mit anschließendem Halbfinale, Spielzeit je 10 Minuten, große Tore, ohne Banden.

1. Gruppenspiel RWW2 – Kickers Offenbach 99er 0:5
Unsere Mannschaft spielte gar nicht mal so schlecht wie das Ergebnis vermuten lässt. Die Offenbacher standen sicher in der Abwehr, warteten auf Fehler und konterten schnell und technisch sicher. Beinahe jeder Fehler wurde bestraft. Unsere Spieler waren in der Rückwärtsbewegung zu langsam, so dass der OFC leichtes Spiel hatte.

1. Gruppenspiel RWW1 – FSV Frankfurt 2000er 0:0
Der Nachwuchs des Zweitligisten war klar unterlegen, aber unser Team versemmelte auch die klarsten Tormöglichkeiten. Die Bornheimer waren nicht der erwartet starke Gegner.

2. Gruppenspiel RWW2 – KSV Klein-Karben 99er 0:1
Gegen den Gruppenligisten aus dem Bezirk Frankfurt wogte das Spiel hin und her. Beide Mannschaften erspielten sich Möglichkeiten, wobei die Karbener die klarste Tormöglichkeit hatten. In der letzten Spielminute war RWW aufgrund einer Zeitstrafe in Überzahl, handelte sich aber Sekunden vor dem Abpfiff einen überflüssigen Freistoß ein. Die Walldorfer Mauer ließ sich verladen – die Karbener spielten ab, statt zu schießen und erzielten mit der Schlusssirene den Siegtreffer. Der Sieg war nicht unverdient – das Zustandekommen aus unserer Sicht aber schon ein bisschen dämlich.

2. Gruppenspiel RWW1 – SKG Erfelden 99er 7:1
Die Revanche für die Klatsche im Kreispokalendspiel am vergangenen Samstag fiel ebenso saftig aus. Das Bällchen zirkulierte ganz wunderbar und diesmal passte auch der Torabschluss. Mal sehen, ob ich die Torschützen hinbekomme: Deniz, Micki, Deniz, Cameron, Okan, Okan und Adil aus spitzem Winkel in den Winkel.

3. Gruppenspiel RWW2 – SKV Mörfelden 99er 1:1
Unser zweites Team kam immer noch nicht recht auf Touren. Man beherrschte Mörfelden recht sicher, musste aber mächtig Aufwand betreiben, um endlich – Furkan1 nach Pass von Anton – in Führung zu gehen. Doch nach einem verstolperten Ball konnte die SKV mit ihrer einzigen Offensivaktion den Ausgleich erzielen. Zum Siegtreffer reichte es leider nicht mehr.

3. Gruppenspiel RWW1 – SG Rosenhöhe 99er 3:2
Kaum hatte ich gemerkt, dass der Kamera-Akku noch im Ladegerät war, erzielte Adil das 1:0. Da hätte er noch ein bisschen warten können. RWW1 war überwiegend spielbestimmend, doch auch hier war die größte Schwäche die Konteranfälligkeit nach Ballverlust. Mit nur vier Feldspielern ist es aber auch nicht leicht, solche Situationen zu vermeiden. Plötzlich stand es 1:1. Wir wollten schon gewinnen, denn das mussten wir, um als Gruppensieger dem OFC im Halbfinale aus dem Weg zu gehen. Also erzielte Ron mit einem platzierten Distanzschuss die 2-1-Führung. Doch die verdiente Ruhe wollte nicht einkehren, denn postwendend fiel das 2:2. Die Spielzeit war fast um, da köpfte Adil dann doch noch den Siegtreffer. Der Wille war klar erkennbar gewesen.

4. Gruppenspiel RWW2 – Ludwigshafener SC 99er 0:1
Jubel, Trubel, Heiterkeit hier, Krätze, Läuse, Fußpilz dort. Das Pannenkarussell drehte sich munter weiter. Bei allen Stockfehlern war RWW doch das Team mit den besseren Chancen. Aber der Pass vors leere Tor geriet ein klein wenig zu steil. Dann verletzte sich Furkan2 und konnte nur noch Richtung Auswechselzone humpeln. Der Schiri ließ aber weiterlaufen und der Spieler, der noch nicht rein konnte, weil Furkan2 noch nicht draußen war, musste zusehen wie Ludwigshafen in Überzahl konterte und das 1:0 erzielte. Und die anderen Anwesenden mussten das natürlich auch mitansehen.

4. Gruppenspiel RWW1 – TSG Kastel 2000er 2:1
Auch hier wieder ganz tolles Angriffsspiel. Eine schnelle 1:0-Führung durch Deniz. Dann ein Ballverlust nach unnötigem Hackentrick im eigenen Strafraum und es stand 1:1. Den verdienten Endstand erzielte schließlich – nach traumhafter Ballstafette – Adil.  Die Mannschaft musste mehr laufen als es dem Trainer lieb war. Mit nur einem Auswechselspieler wurden die Körner schon sichtbar weniger.

Damit war Schluss mit Vorrunde und ich beobachtete Herrn Kasimir, wie er die Tabellen errechnete. Er fluchte leise vor sich hin. Ich habe nur „Kämpfner …Excel …“ verstanden. Aber ich fragte nicht groß nach, was er damit meinte, denn ich wollte ihn ja nicht beim Rechnen stören.

RWW2 hatte nur einen recht unglücklichen 5. Platz erreicht. Die Enttäuschung wurde aber dadurch etwas gemildert, dass der Gegner im Spiel um Platz 9 der FSV Frankfurt war, immerhin der Tabellenführer der Kreisliga Frankfurt.

Zu Hause die Berechnungen nochmals technisch überprüft: stimmte alles!

Zu Hause die Berechnungen nochmals technisch überprüft: stimmte alles!

Es ist üblich, dass Jugendmannschaften namhafter Vereine – heute waren das Kickers Offenbach und FSV Frankfurt – den Turnierveranstaltern die Teilnahme unter der Bedingung zusagen, dass man ihnen nicht die übliche Startgebühr abverlangt. Heute waren das 20 €. Manchmal verlangt man auch zusätzlich Essensgutscheine oder eigene abschließbare Umkleidekabinen (damit die Rolex-Uhren nicht verloren gehen?). Der Meinung, dass man auf diese Weise Vereinen mit Profi-Abteilungen, Leistungszentren und bezahlten Trainern helfen sollte, ihr Budget zu schonen, kann ich mich nicht guten Gewissens anschließen. Da scheint mir ein Bruch in der Logik zu sein. Aber die Idee, dass gerade denen, die sowieso schon mehr haben als die anderen, immer noch mehr Privilegien zustehen sollen, wird uns ja schließlich beinahe allüberall suggeriert. Da diskutieren wir gar nicht mehr drüber. Gut, wenn unsere Kinder das gleich beim Fußball schon lernen, dann fällt es ihnen später nicht mehr auf und sie müssen sich nicht ärgern.

Spiel um Platz 9: RWW2 – FSV Frankfurt 2:0
Bei unserem zweiten Team lief der Ball nun sicherer und es siegte am Ende verdient und ungefährdet. Der FSV holte sich seine höchste „Packung“ am heutigen Tag ab. Der FSV-Trainer machte zwischenzeitlich dem HB-Männchen Konkurrenz, weil er ein Foul von Furkan1 gesehen haben wollte. Furkan1 sagte hinterher, der FSVler und er seien mit der Brust gegeneinander gerempelt, als sie sich bei einem Freistoß in Position begeben wollten. Der Schiri hat nichts gesehen und ich stand zu weit weg. Die Filmaufnahmen scheinen Furkan1 zu bestätigen.

Furkan1 markierte auch beide Tore: eins per Distanzschuss und eines nach Eckball von Anton.

Ein recht netter Vater aus dem FSV-Lager holte nach dem Spiel die Pässe ab, da er befürchtete, dass die eigenen Trainer schon abgerauscht seien und er schaute dabei etwas betreten. Den Ball, als Preis für den 10. Platz, wollte er unserer Jugendabteilung spenden. Der Mann schien ideologisch auf meiner Wellenlänge zu liegen. Herr Kasimir trug dann aber dem FSV-Trainer den Ball doch hinterher. Was will man machen? Er ist halt ein Bänker.

Halbfinale: RWW1 – KSV Klein-Karben 99er 4:1
Wieder suchte ich den Akku. Wieder nutzte die Mannschaft die Gelegenheit schamlos aus, mich zu ärgern. 1:0 durch Micki. Dann ein langer Ball aus der Abwehr und jetzt kontern wir mal. Gefühlvoller Heber von Deniz zum 2:0. Die Führung ist verdient. Vereinzelt vergröbern Klein-Karbener Spieler die Gangart. Nach dem Anschluss wittert man Morgenluft. Aber dieses Halbfinale ist Mickis Spiel. 3:1 nach Einzelleistung und Schuss aus spitzem Winkel. Und sicherheitshalber legt er dann auch noch das 4:1 nach.

Endspiel: RWW1 – Kickers Offenbach 99er 0:10
Der OFC hat eine physisch und spielerisch sehr starke Mannschaft, die heute eine Klasse für sich war. Dabei spielten sie auch ausgesprochen fair. Bei unserer Mannschaft war dagegen der Akku so was von leer. Da konnte selbst meine Kamera nicht mithalten. Es war ungefähr so, wie wenn meine Schwiegermutter (Fliegengewichtlerin und 1,30 Schulterhöhe) gegen Mike Tyson boxen würde.

Also, Gratulierung an den OFC für den tollen Auftritt und an alle anderen – denn Gewinner ist man immer, sofern man es merkt – und wir dürfen gespannt sein, ob die magischen Kräfte des nächtlichen Schlafes helfen und die Mannschaft morgen wieder so jung auf dem Parkett steht, wie es ihrem zarten Alter entspricht. Denn der Trainer überraschte mit einer Turnierteilnahme in Groß-Gerau. Was dort genau auf uns wartet, weiß ich nicht. Da schweigt sich sogar das Internet aus.

Heute aber spielten

RWW 1 mit: Can – Adil (4 Tore), Cameron (2), Deniz (4), Micki (4) und Okan (2)

RWW 2 mit: Yannick1 – Adrian, Anton, Enes, Furkan1 (3), Furkan2, Yannick2

 

Tags: , , , , , , ,

gelesen: 2052 · heute: 5 · zuletzt am: 13. November 2019

5 Antworten zu “Anfangs fit am Ende schlapp: Pezzoni-Cup”

  1. Michael K. 29. Jan, 2012 am 22:09 #

    Sauber, super Video, tolle Choreo, Spitzentänzer. Kann man den Text irgendwo zum Download bereitstellen, ist an manchen Stellen schwer zu verstehen und schade, wenn man nicht alles mitbekommt.

  2. Manfred C. 29. Jan, 2012 am 22:22 #

    Jeden Samstag spieln sie wieder
    aufm Feld mit Schienbeinschonern
    wie der Diego Maradonna
    Wenn es wird im Jahr dann später
    kicken sie das runde Leder
    in der Halle gegen Banden

    Und die Bälle eilen schnell von Fuß zu Spann in diesem Team
    und des Spielfluss Rhythmus
    lässt die Ränge kochen
    Und die Flügelzange wird die Abwehr auseinander zieh´n
    und der Steilpass vor das Tor
    lässt Herzen pochen

    und die Bälle … und die Tore … und wir singeeeeen

    Da spielt der Anton zum Deniz, der schickt dann den Enes in die Gasse
    und der Okan flankt den Ball zum Furkan1 der abgibt zum Adil

    Da spielt der Micki zum Malte, der schickt dann den Adri in die Gasse
    und der Yannick flankt den Ball zum Furkan2 der abgibt zum Adil

    Da spielt der Yannick zum Ronron, der schickt dann den Can steil in die Gasse
    und der Lorenz flankt den Ball zum Furkan1 der abgibt zum Adil

    In der Abwehr steh´n sie sicher
    spielen Bälle quer vorm Strafraum
    bis der lange Pass kommt
    vorne lässt man Bälle prallen
    öffnet damit Spieloptionen
    immer in Bewegung

    Und den Eckball spielt man kurz und sicher in die eignen Reih´n
    und man wartet auf die
    Lücke für den Torschuss
    Und man spielt und rennt zusammen – das ist besser als allein
    Denn der Teamgeist ist bei
    dieser Mannschaft ein Plus

    und die Bälle … und die Tore … und wir singeeeeen

    Refrain usw.

  3. Manfred C. 29. Jan, 2012 am 22:25 #

    Könnte ich das Schlussbild des Videos bei deiner Frau in Öl bestellen?

  4. Michael K. 29. Jan, 2012 am 23:35 #

    Öl ist aus, Essig ginge eventuell…

  5. Manfred C. 29. Jan, 2012 am 23:42 #

    Essig ist auch gut!

Hinterlassen Sie eine Antwort