Kräfte schonen am Tag der Arbeit

Sonne sticht jetzt endlich mal

Mai lässt sich nicht lumpen

Rennen ist da eine Qual

Also: Hoch die Humpen!

 1.-Mai-Turnier in Mörfelden

Intermezzo zwischen Danone-Cup und Nachholspiel gegen Griesheim am morgigen Tag. Der Veranstalter hatte die vom Papier her stärkste Konkurrenz in unsere Gruppe gepackt. Tenor bei den anwesenden Vätern war, dass das ganz gut ist, denn ein frühes Ausscheiden wäre für die Schonung der Konditions- und Konzentrationsreserven sicher gar nicht so schlecht.

Vom Stammpersonal waren auch einige zuhause geblieben, so dass diesmal Jonatan aus der D3 und Özkan und Lorenz aus der D2 aushalfen.

Gespielt wurde in drei Vierergruppen, Spielzeit je 12 Minuten. Die jeweils beiden Gruppenersten, sowie die beiden besten Gruppendritten erreichten das Viertelfinale.

1. Gruppenspiel: RWW – FV Bad Vilbel 0:0
Die D1 aus Bad Vilbel spielt eine überragende Saison und wird vermutlich in die Gruppenliga Frankfurt aufsteigen – und nicht unser Favorit, die SG Rosbach/Rodheim.

Hier war allerdings eine gemischte Truppe aus D3- und D4-Spielern auf dem Ich-nenne-es-mal-Rasen. Diese verschanzten sich im Strafraum und wir schafften es, 12 Minuten lang, kein Tor zu schießen. Auffälliger Akteur war der Ball, der kaum reguläres Kampfgewicht gehabt haben dürfte.

Oben? Unten? Recht? Links? Wo man auch schaute, das Tor war heute einfach nicht zu finden!

Oben? Unten? Recht? Links? Wo man auch schaute, das Tor war heute einfach nicht zu finden!

 

2. Gruppenspiel: RWW – RW Frankfurt U12 0:1
Unsere Mannschaft war auch hier, gegen einen stärkeren Gegner vornehmlich im Angriff. Allerdings passte es auch in diesem Spiel nicht optimal zusammen. Vielleicht hatten ja auch die Spieler schon die Begegnung am morgigen Mittwoch im Kopf. Kurz vor Schluss war dann auch Frankfurt mal vorne und hatte zwei Freistöße. Beim 2. öffnete sich die Mauer, der Ball kam durch, Yannick1 parierte. Ein Abwehrspieler hätte den Ball aus der Gefahrenzone schlagen oder geleiten können – Zeit und Raum boten alle Möglichkeiten. Er versuchte aber einen Hackentrick in Richtung eigenes Tor. Der hinter ihm stehende Frankfurter wollte schon aus Höflichkeit nicht ablehnen und traf aus drei Metern ins Tor.

Lernerfahrung: Hackentrick im gegnerischen Sraftraum: gut. Hackentrick im eigenen Strafraum: schlecht.

3. Gruppenspiel: RWW – FV Biebrich 02 0:1
Schon gleich zu Beginn ein Kontertor der Biebricher. RWW bemühte sich. Zwei aussichtsreiche Chancen wurde zu Unrecht wegen Abseits abgepfiffen.

Dann hatte man als schlechtester Gruppendritter hitzefrei, was mit allgemeiner Zufriedenheit aufgenommen wurde. Und meine Haut dankt es auch, denn so ist der Sonnebrand nur ganz leicht ausgefallen.

Bleibt zu hoffen, dass die Mannschaft morgen den Schalter wieder umlegen kann.

Bei den Gesprächen am Rande ging es auch fast gar nicht um das gegenwärtige Turnier, sondern mehr um die Visionen für nächste Saison und um den Fußball im allgemeinen (Vereine, deren Namen mancherorts nicht genannt werden dürfen, eigene Vollstreckerqualitäten in der Vergangenheit, die Urawa Red Diamonds, Fußball in den arabischen Emiraten, den USA und in Biebrich.)

Ich habe heute auch keine rechte Einstellung zum Turnier mitbringen können und habe weder Film noch Foto anzubieten. Vielleicht hat Herr Kasimir ja Bildmaterial. Die grasgrünen Trikots aus Bad Vilbel wären schon mal einen Schnappschuss wert gewesen.

Heute aber spielten und fuhren mehrheitlich gerne früher heim:
Yannick1 – Adrian, Anton, Cameron, Can, Deniz, Furkan2, Jonathan, Lorenz, Micki, Okan, Özkan, Yannick2.

Klaro, hat er welche

Error: the communication with Picasa Web Albums didn’t go as expected. Here’s what Picasa Web Albums said:





Error 404 (Not Found)!!1

404. That’s an error.

The requested URL /data/feed/api/user/Scheppe66/album/2012_05_01_Moerfelden?kind=photo was not found on this server. That’s all we know.

Tags: , ,

gelesen: 1498 · heute: 2 · zuletzt am: 30. Juli 2021

Bisher keine Kommentare.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Sie müssen angemeldet sein um einen Kommentar zu schreiben.