Gegen Hassia wars nass. Ja.

Ich komm aus meinem Bau

Es gießt mal dünn mal dick

Am Himmel ist es grau

Das Spiel ist trotzdem schick

 1. Gruppenligaspiel: RWW – Hassia Dieburg 6:0 (2:0)

Endlich sind sie vorbei, die quälend langen Herbstferien. Und los geht’s mit der Liga. Ein würdiges nasskaltes Herbstwetter sorgt für einen wohltemperierten Kunstrasen. Die vorzüglich organisierte Kaffeetafel lockt mit Kuchen, Brezeln und Mettbrötchen. Poetische Sätze flirren durch die Gehörmuscheln. „Noch eins mit Zwiebeln bitte!“ „Stimmt so. Ich will meinem Schwabenimage mal ein Schnippchen schlagen.“ „Oh, es gibt auch Kakao!“

Fast verpassen wir den Anpfiff. Wie in der DfB-Werbung die Frau Özil, so ruft man auch uns. „Kommt, das Spiel fängt an!“ Ich wähle die klassische Stehtribüne – rechts vor der Damentoilette. Der Ball läuft wie am Schnürchen. In den ersten zehn, fünfzehn Minuten verlagern die Rot-Weißen immer wieder schön von einer Seite auf die andere. Aufgrund der massierten Dieburger Abwehr gibt es zunächst reihenweise Torabschlüsse aus der 2. Reihe, die des öfteren nur knapp das Tor verfehlen. Dann hat Hassia die einzigen beiden Konter im Spiel, bei denen sich Abwehr und Torhüter letztlich aber durchsetzen.

 

Eine kleine Geduldsprobe ist es schon, bis Adil – etwa in der 20. Minute – mit typischer Drehung einen Flachschuss in die Maschen setzt. Kurz vor dem Halbzeitpfiff dann das 2:0. Malte krönte seine starke Leistung mit einer genauen Flanke auf den Kopf von Micki. Dieser bestätigte die Kopfballstärke der Offensive vom letzten Wochenende und wuchtete ihn unhaltbar in die Maschen. Nicht leicht bei strömendem Regen.

Vollbeschäftigung, da muss man allzeit högscht konzentriert bleiben!

Vollbeschäftigung, da gilt es allzeit högschd konzentriert zu bleiben!

 

Gleich nach Wiederanpfiff ließ Micki mit einem humorlosen Distanzschuss das 3:0 folgen. Die Gäste kämpften – einige Male auch mit den Stollen nach vorne. Nach dem 4:0 durch Furkan2 schwanden ihnen aber zusehends Kräfte und Glaube. Man ist ja nicht Schweden und der Gegner nicht die DfB-Auswahl, hier hatte die Defensive alles absolut im Griff. Nach einer schönen Direktkombination ließ Okan das 5:0 folgen, bevor Adrian1 mit einem Kracher in den Winkel das halbe Dutzend voll machte. Dan folgte das Auslaufen mit Socken auf nassem Rasen. Gut für Muskeln und Immunsystem.

Die Gäste waren mit dem Resultat gut bedient. Die Frage aus Dieburg, ob alle Gegner in dieser Spielklasse so stark seien, beantworten wir mit: „Vermutlich nicht.“ Mit Sicherheit werden wir aber auf dickere Brocken treffen. Aus gut unterrichteten Quellen hören wir, dass sich Starkenburgia Heppenheim deutlich verstärkt haben soll. Auerbach haben wir vom vorletzten Regionenpokal in der Halle in guter Erinnerung. Opel hatte sich im Frühjahr beim Ibis-Cup gut in Schuss präsentiert und auch der alte Rivale aus Biebesheim darf nicht auf die leichte Schulter genommen werden, – genauso wenig wie Darmstadt 98, das mit seinen 2001ern in der Qualifikation ebenfalls nur zweistellige Siege eingefahren hat.

Unsere Gruppe wirkt etwas stärker als die Parallelgruppe, in der Viktoria Griesheim und der SV Münster vermutlich einsam ihre Kreise ziehen werden.

Morgen ist ein Hallenquali-Turnier in Aarbergen. Bei einem Kämpfner-Quotienten von 10 wird dort vor allem Geduld und Gelassenheit gefragt sein

Heute aber spielten:
Yannick1 – Adil (1 Tor), Adrian1 (1), Adrian2, Anton, Christoph, Enes, Furkan2 (1), Malte, Micki (2), Okan (1), Yannick2.

Tags:

gelesen: 1521 · heute: 2 · zuletzt am: 30. Juli 2021

Bisher keine Kommentare.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Sie müssen angemeldet sein um einen Kommentar zu schreiben.