Aarbergen: vor den Riesen bei den Zwergen (neu! jetzt mit Farbfilm! bunt bunt!)

Sitz seit Stunden in der Halle

Frag mich, ob es je geht los

War ganz früh schon aus der Falle

Kommt mein Auftritt, bin ich groß

 

D1 gewinnt Bundesliga-Qualiturnier

Eintracht Frankfurt, Bayern München, Borussia Dortmund, Rapid Wien, VfB Stuttgart, 1. FC Nürnberg, 1.FC Kaiserslautern, Hertha BSC Berlin, Mainz 05, FC Freiburg, Young Boys Bern, Vfl Wolfsburg und noch einige Profivereine mehr werden im nächsten Januar bei einem Hallenturnier in Aarbergen teilnehmen. Die drei Erstplatzierten des heutigen Turniers dürfen das Teilnehmerfeld komplettieren. 20 Mannschaften nahmen teil – dabei einige Mannschaften aus der Taunusregion des Gastgebers, aber auch eine ganze Reihe starker Mannschaften mit weiterer Anreise.

Gespielt wurde in vier 5er-Gruppen, mit Rundumbande und großen Toren, Spielzeit je zehn Minuten. In der Vorrunde mussten also 40 Spiele ausgetragen werden, was ziemlich genau sieben Stunden dauerte (Kämpfnerquotient 10!). Unsere längste Wartezeit zwischen zwei Spielen dauerte drei Stunden. So etwas tut man sich nur an, wenn ein lohnendes Ziel winkt und das winkte hier ja ganz heftig und auffällig.

Da ich noch in vielen anderen Sportarten unterwegs bin und am Vormittag schon ein zweifaches Erreichen von Viertelfinalen bei einer Regionenmeisterschaft feiern durfte, erreichte ich erst nach Ende des 3. Gruppenspieles die Halle im tiefsten Rheintaunusgebiet.

Am Spielort angekommen wurde berichtet, dass wir uns etwas schwer getan hätten, uns in der Halle zurecht zu finden, wo wir in dieser Saison noch kein einziges Mal trainiert hatten. Im Torchancen vergeben wären wir aber sehr gut gewesen. Zum Glück wären die Gegner leicht gewesen und man habe drei ungefährdete Siege eingefahren. Herr Duran hatte Buch geführt und so können wir hier die Torschützen nennen:

1. Gruppenspiel: RWW – SFD Schwanheim 6:0
Tore: Enes, Adrian2 (2), Micki, Furkan1, Okan

 

2. Gruppenspiel: RWW – JSG Aarbergen C1 4:0
Ein ursprüngliche Gegner hatte kurzfristig abgesagt und so sprang die C1 des Gastgebers ein, spielte aber außer Konkurrenz.
Tore: Christoph (2), Furkan1, Enes

 

3. Gruppenspiel: RWW – JSG Hünfelden 3:0
Tore: Okan, Adil, Furkan1

Den Veranstaltern darf man eine tadelose Organisation bescheinigen. Gefallen hat mir, dass sie mit Aufklebern jeder Mannschaft einen bestimmten Sektor auf der Tribüne reserviert hatten. So ging es trotz 20 Mannschaften dort recht übersichtlich zu und man fühlte sich nicht beengt.

Und so machten sowohl die Kinder als auch die anwesende Mutter und die siebenköpfige Vätertruppe einen erstaunlich aufgeräumten und entspannten Eindruck, obwohl sie bis zu meinem Eintreffen schon 6 Stunden in der Halle zugebracht hatten. Bis zum Beginn des nächsten Gruppenspiels sollte es auch noch eine Stunde dauern und so hatte ich genügend Zeit, um mich zu akklimatisieren und mich bei den laufenden Begegnungen ein bisschen warm zu gucken.

Vor diesem letzten Gruppenspiel waren wir schon für das Viertelfinale qualifiziert – offen war nur, ob als Erster oder Zweiter der Gruppe. Unserem Gegner, der VfB Waiblingen, würde ein Unentschieden zum Gruppensieg genügen, denn sie hatten gegen unsere Gruppengegner in 30 Minuten sogar 22 Tore geschossen (bei 2 Gegentreffern). Und besonders Einer in unserem Lager war der Meinung, das dies die einzige Mannschaft sei, die guten Fußball spiele. Ich bin da nicht ganz so anspruchsvoll, glaube ich doch, noch eine ganze Reihe weiterer guter Teams gesehen zu haben. Aber allgemein schien Waiblingen sich bereits in die Favoritenrolle gespielt zu haben.

Gegen Waiblingen haben wir übrigens schon einmal gespielt – und wer würde sich nicht gerne noch einmal daran erinnern lassen: hier und hier.

4. Gruppenspiel: RWW – FSV Waiblingen 2:0
Die Waiblinger haben fast ausschließlich kleine, flinke und bewegliche Spieler am Start, die technisch und taktisch gut geschult sind. Unser Trainer erkannte auch nach dem Spiel einzelne taktische Vorteile bei den Schwaben, die hier und heute allerdings nicht ausgereicht hatten, um sich gegen unsere Mannschaft durchzusetzen.

Unsere Trainer schickten zunächst eine „kleine“ Aufstellung ins Spiel, mit Spielern, die den Waiblingern ähnlich waren: Furkan1, Malte, Okan, Enes. Und diese zeigten eine ganz vorzügliche Leistung. Sie hatten deutlich mehr Spielanteile, die besseren Chancen und gingen durch einen Weitschuss von Enes – von links, in den rechten Torwinkel – verdient in Führung. Nach einem Komplettwechsel kam Waiblingen zunächst zu einigen Chancen, die mit Glück und Geschick unserer Abwehr und unseres Torwarts aber nicht zum Erfolg führten. Nach kurzer Zeit konnte aber auch unsere 2. Formation das Kommando übernehmen. Christoph erzielte im Nachsetzen das 2:0 und dabei blieb es dann auch.

Bei der Vätertruppe machte sich große Euphorie und Zuversicht breit. Einer äußerte sogar die Überzeugung, die folgenden Gegner hätten heute nicht die geringste Chance. Das war natürlich übertrieben – aber der starke Auftritt unserer Mannschaft war auch für mich sehr beeindruckend.

Viertelfinale: RWW – VfB Unterliederbach 2:1
Als Gruppensieger hatten wir sicher den leichteren Viertelfinalgegner bekommen. In diesem Spiel war aber zunächst viel Sand im Getriebe. Trotzdem kamen wir zu einigen Großchancen, die aber z. T. grotesk, z. T. wegen einer guten Torhüterleistung vergeben wurden. Es war zum Mäuse melken, um mal einen ganz angestaubten Vergleich einzustreuen. Die Unterliederbacher haben eine gute Mannschaft. Trotzdem hatten sie keine klare Torchance. Und trotzdem gingen sie in Führung, weil Yannick1 einen Weitschuss passieren ließ, den er normalerweise im Schlaf hält. Der Rest war eine einzige Unterliederbacher Verteidigungsschlacht. In der 7. Minute brach dann der Bann, als Adrian2 den Torhüter tunnelte. In der 9. Minute setzte sich Okan am linken Eckwinkel durch und bediente Enes in der Mitte: 2:1. In der 10. Minute erzielte Enes noch ein weiteres Tor, das der Schiri – vielleicht wegen zu hohem Bein – nicht gab. Egal.

Die Schirileistungen waren im Großen und Ganzen gut. Niemand durfte sich benachteiligt fühlen. Bei der rauhen Gangart einiger Spieler hätte man sich aber doch mal zu der ein oder anderen Zeitstrafe durchringen können, um dem Körpereinsatz wirksame Grenzen zu setzen. Einige Verletzungen waren heute vermutlich schon zu beklagen.

Unser Gruppenzweiter Waiblingen scheiterte übrigens mit 0:1 an Kastel 46. Sie spielten gut, aber nicht zwingend und vor dem Tor fehlte es an Durchschlagskraft. Vielleicht zollten sie jetzt auch der langen Anreise Tribut.

Unser Halbfinalgegner war dann auch ein alter Bekannter: der FV Biebrich 02. Die Biebricher mussten im Viertelfinale einen noch größeren Krimi überstehen als wir. Nach 6 Minuten lagen sie gegen die JSG Rhein-Hunsrück mit 0:2 im Hintertreffen. Gegen die körperlich sehr starken und aggressiven Biebricher vertändelte die JSG aber mehrmals recht leichtfertig Bälle vor dem eigenen Tor, so dass am Ende Biebrich mit 4:3 die Nase vorne hatte.

Mit den beiden Halbfinalspielen und dem Spiel um Platz 3 gab es heute gleich drei „wahre“ Endspiele, denn die Sieger dieser Begegnungen qualifizierten sich für das Bundesligaturnier.

Halbfinale: RWW – FV Biebrich 02 2:0
Bereits nach 10 Sekunden konnte ein Biebricher aus kurzer Entfernung einen strammen Schuss abgeben, der sicher in der rechten unteren Ecke eingeschlagen hätte, wäre Yannick1 nicht mit einer blitzschnellen Reaktion zur Stelle gewesen. Auch in den nächsten 2 Minuten hielt er einige schwierige Bälle – und damit seine Mannschaft im Spiel. Je länger das Spiel dauerte, desto mehr lagen die klaren Torchancen dann auf Walldorfer Seite. Die Führung erzielte dann wieder der heute überragende Enes. Diesmal schweißte er den Ball von der rechten Bande in den linken oberen Torwinkel, wo er zwischen hinterer Torstange und Netz eingeklemmt blieb. Vor dem 2:0 wurde Furkan2 sehr schön freigespielt und verwandelte sicher mit einem trockenen Flachschuss.

Auf der Tribüne war die Väterriege bereits außer Rand und Band, denn man ahnte: hier würde nichts mehr anbrennen. Die Biebricher machten durchaus noch Druck, trafen auch einmal die Torlatte – bei sich nun bietenden Kontern schien aber das 3:0 eher in der Luft zu liegen.

Ein verdienter Sieg gegen einen Gegner, der alles abverlangt hatte.

Herr Oral wäre aber nicht Herr Oral, wenn er nicht auch das Endspiel gewinnen wollte, das schon in 10 Minuten – noch vor dem „wahren“ 3. Endspiel um Platz 3, das Kastel dann in einem Kampfspiel mit 2:1 gegen Biebrich gewann – stattfinden sollte. Und so rief der Trainer seine Jungs sofort zusammen, um sie für das Finale einzustellen.

Im Endspiel wartete die TSG Königstein, Tabellenführer in der Gruppenliga Frankfurt, eine Mannschaft, die in der letzten Saison durch einige spektakuläre Erfolge hatte aufhorchen lassen.

Finale: RWW – FC/TSG Königstein 2:1
Auch im Finale gingen unsere Stammhalter hochkonzentriert zu Werke und erspielten sich leichte Vorteile. Einige Torchancen ließ man aus. Schließlich war wieder der Mann des heutigen Tages am Werk (Enes). Unter Bedrängnis nagelte er den Ball – und ganz im System bleibend – wieder von der linken Seite in den rechten Torwinkel. Chancen zum 2:0 nutzte man nicht. Die heute überaus aufmerksame Defensive ließ sich dann doch zwei, dreimal überlaufen und so gelang dem Gegner im Nachschuss und aus spitzem Winkel der Ausgleich.

Die größte Stärke am heutigen Tag war, dass alle Spieler hellwach waren und gute Leistungen brachten. So boten sich den Trainern viele Möglichkeiten, die Gegner durch Umstellungen vor immer neue Probleme zu stellen. Diesmal entschieden sie sich für die Offensiv-Doppelpresse Christoph/Adil, die dann das Spiel letztlich auch entschied. Christoph setzte sich über links gegen seinen Gegenspieler durch, wodurch er den Torhüter und einen weiteren Abwehrspieler auf sich zog. Kurzer Pass auf Adil und der dann sozusagen Vollspann und rein in die Maschen.

War das das Sahnehäubchen auf diesem gelungenen Tag? Oder die starke Defensive, die heute die weitaus wenigsten Treffer zuließ (2)? Oder die konzentrierte Leistung aller Akteure auf dem Parkett, die einem allgemein gelassenen und fröhlichen Miteinander der Spieler zu entspringen schien? Oder ist das Letztere nicht noch wichtiger und das Resultat Nebensache?

Jedenfalls waren alle naturgemäß sehr zufrieden und Herr Oral bemerkte, dass man sich solches Glück nicht mit allem Geld der Welt kaufen könne – und ich denke, hier meinte er die gute Gemeinschaft unseres durch und durch erfreulichen Nachwuchses.

Und der Trainer hat ja bekanntlich immer Recht. (Das wird man wahrscheinlich und zum Beispiel auch in Wolfsburg so sehen.)

Heute aber spielten:
Yannick1 – Adil (2 Tore), Adrian2 (3), Christoph (3), Enes (6), Furkan1 (3), Furkan2 (1), Malte, Micki (1), Okan (2), Yannick2.

 

Uns so sah man es in Unterliederbach:

Schade, Schade, Schade; ganz knapp gescheitert


Heute waren wir bei der JSG Aarbergen beim Hallen-Qualifikationsturnier im Einsatz. Ein starkes Teilnehmerfeld kämpfte um die 3 Tickets zum Endturnier im Januar. Meine Jungs zeigten eine starke Leistung und hinterließen eine sehr gute “Visitenkarte” in Aarbergen. Die Gruppenphase wurde ohne Gegentor abgeschlossen. Im Viertelfinale trafen wir dann auf den Topfavoriten Rot-Weiß Walldorf. Es war ein hochklassiges Spiel, in dem wir sogar in Führung gingen, aber die bärenstarken Walldorfer konnten das Spiel dann etwas glücklich, aber auch verdient drehen. Glückwunsch an Walldorf, die sich dann im Halbfinale eines der Tickets sicherten.

Wenn wir heute ein bisschen mehr Glück bei der Auslosung gehabt hätten, wäre es auf jeden Fall möglich gewesen, uns für das Endturnier zu qualifizieren. Ein Riesenlob an meine Jungs, die wirklich tollen und schönen Hallenfußball zelebrierten. Ein Extra-Lob geht heute noch an Danny, der ein paar Wahnsinns-Paraden zeigte und sicherlich einer der besten 3 Torhüter des ganzen Turnieres war.

 

Quelle: http://vfb-unterliederbach-2000.de/w/?page_id=1188

 

 

Tags: , , , , , ,

gelesen: 2824 · heute: 3 · zuletzt am: 16. Januar 2021

4 Antworten zu “Aarbergen: vor den Riesen bei den Zwergen (neu! jetzt mit Farbfilm! bunt bunt!)”

  1. Markus Diehl 06. Nov, 2012 am 17:09 #

    SUPER GEMACHT JUNGS!

  2. Reinhard 07. Nov, 2012 am 08:09 #

    Glückwunsch von der D2 für die tolle Leistung

  3. Dong 07. Nov, 2012 am 22:47 #

    Super….viel Glück für Januar..Halbfinale ist aufjedenfall drin…..und dann im Finale gegen die Eintracht.

  4. Eueal Afewirk 23. Nov, 2012 am 19:27 #

    Glückwunsch wirlich mit apstand die beste 2000er Manchschaft in Kreis Groß-Gerau

Hinterlassen Sie eine Antwort

Sie müssen angemeldet sein um einen Kommentar zu schreiben.