Regionenmeister: Walldorf heisst er

Wenn der Ball nicht richtig springt

wenn mit Karten man uns plagt

wenn´s am Ende doch gelingt

Ja dann war Futsal angesagt

Regionenmeisterschaft 2012/2013

Schon im dritten Jahr in Folge ließen wir uns nach Georgenhausen locken: Futsal-Regionenmeisterschaft. Zweimal waren wir mit einer Portion Pech knapp gescheitert. Diesmal hatten wir uns aber besser vorbereitet, z. B. hatten wir Georges als Namensgeber der Gastgebergemeinde dabei, so als besonderen Schachzug. Und Trick 2: Wir hatten gleich zwei Mannschaften mitgebracht. Hier steht, warum wir das durften.

Die anderen Landkreise in der Region brachten folgende Teams an den Start: Viktoria Griesheim und Darmstadt 98 U12 für Darmstadt, FC Bensheim und TV Lampertheim für die Bergstraße, SV Münster und JSG Überau/Georgenhausen für Dieburg, – und der TSV Höchst aus dem Odenwald schickte – wie wir auch – sogar zwei Mannschaften ins Rennen.

Gespielt wurde in zwei Fünfergruppen, Spielzeit je 13 Minuten. Die beiden Gruppenersten erreichten das Halbfinale. Gespielt wurde nicht herkömmlicher Hallenfußball, sondern Futsal.

Das war in den letzten beiden Jahren auch schon so gewesen, aber seit dem letztjährigen Turnier hatten wir nicht mehr nach Futsal-Regeln gespielt. Wir wussten aber noch, wie akribisch die Schiedsrichter darauf geachtet hatten, dass das Auswechseln innerhalb der eng geklebten Wechselzonenmarkierung passierte und dass der eingewechselte Spieler erst das Feld betreten durfte, nachdem der ausgewechselte dieses verlassen hatte. Die Wahrnehmung dreier sich darauf konzentrierender Trainer hatte nicht ausgereicht, dieses richtig in die Wege zu leiten. Auch wenn der Trainer hätte schwören können, dass er den Einwechselspieler erst dann losgelassen hatte, als der ausgewechselte auf der Bank Platz genommen hatte, hatten es die Schiedsrichter besser gesehen. Es hagelte gelbe Karten und Zeitstrafen. Auch heute sollten wir Regelnachhilfe und Wahrnehmungstraining durch die Spielleiter erhalten.

Seit dem letztjährigen Turnier hatten wir nicht mehr nach Futsal-Regeln gespielt. Auch im Kreis Groß-Gerau wurde – anscheinend im Unterschied zu den anderen Landkreisen – nach herkömmichen Hallenfußballregeln gespielt. Dass wir uns da nicht besser vorbereitet hatten und darauf vertraut hatten, dass wir das schon nicht verlernt haben würden, erwies sich eher als Nachteil.

Gruppe A: RWW2 – SV Münster 1:2
Unsere Zweier spielten mit: Rico, Adian1, Adrian2, Christoph, Furkan1, Furkan2, Lorenz und Micki. Mit Münster hatten wir den vermeintlich stärksten Gegner gleich im ersten Spiel. RWW übernahm die Initiative, Münster war mit Kontern gefährlich. Dass sie mit dem wenig springenden Futsal-Ball vertraut sind, bewiesen sie beim 1:0. Mit einem schönen Lupfer wurde der Stürmer freigespielt, welcher sicher verwandelte und Rico keine Chance ließ. Walldorf spielte aber gut weiter und kam zu Chancen, von denen eine Adrian1 zum 1:1 verwerten konnte. RWW spielte weiter auf Sieg, Münster verteidigte. 10 Sekunden vor Schluss ließ sich der letzte Mann auf einen Zweikampf ein – hinten keine Absicherung – und zwei Münsteraner können ihr Glück kaum fassen und machen den Sack zu. 1:2.

Gruppe B: RWW1 – Viktoria Griesheim 3:2
Die Einser gingen hochkonzentriert in die Partie und erspielten sich gegen einen starken Gegner eine ganze Reihe hochkarätiger Chancen. Enes glückte mit einer Drehung um seinen Gegenspieler das 1:0. Dann bediente Adil den über die linke Seite einlaufenden Okan zum 2:0. Noch schöner das 3:0: Nach schnellem Direktspiel über Yannick2 und Enes durfte Okan den Ball – gegen komplett in der Abwehr stehende Griesheimer – ins leere Tor schieben. Eine Reihe weiterer sehr guter Chancen ließen wir aus.

Dann erhielten wir eine weitere Lektion in punkto Regelkunde. Malte hatte zu diesem Zeitpunkt bereits eine gelbe Karte, weil er bei einem Einkick der Griesheimer nicht die vorgeschriebenen 5 Meter Abstand eingehalten hatte – allerdings hatte er auch den Pass nicht behindert. Unmittelbar nach dem 3:0 erwischte es ihn schon wieder. Okan verließ das Feld und Malte betrat es. Auch in Zeitlupe ist im Film nicht zu erkennen, ob beide Spieler für Sekundenbruchteile und wenige Zentimeter gleichzeitig im Feld waren oder nicht. Mehr war es auf gar keinen Fall und das Spiel war nach dem Tor auch noch nicht wieder angepfiffen worden. Da zückte der Schiri die Gelb-Rot, Malte musste den Platz verlassen und Walldorf musste 2 Minuten in Unterzahl spielen.

Es ist normal, dass Schiedsrichter Fehler machen. Ich mache auch Fehler beim Zuschauen. Hier fällt mir allerdings keine andere Erklärung ein, als dass hier jemand darauf gelauert hat – warum auch immer – eine Zeitstrafe zu erteilen. (Später, im Halbfinale, bekam D98 in gleicher Situation auch eine gelbe Karte).

Die Zeitstrafe überstanden wir dank dem großen Einsatz aller verbliebenen Spieler, ohne eine allzu große Torchance zugelassen zu haben. Wenn der Stress weniger wird, werden wir unaufmerksam. So auch hier: kaum waren wir wieder vollzählig, konnte sich ein Griesheimer durchsetzen und das 1:3 erzielen. Eine Minute vor Schluss waren unsere Spieler zu weit aufgerückt, so dass Griesheim per Konter sogar noch zum 2:3 kam. Danach war die Konzentration wieder da und man konnte den Vorsprung – verdientermaßen – über die Zeit bringen.

 

Gruppe A: RWW2 – FC Bensheim 3:0
Bensheim war in allen Belangen unterlegen – ein sicherer Sieg nach Toren von Adrian2, Furkan2 und Lorenz.

Gruppe B: RWW1 – JSG Überau/Georgenhausen 5:0
Und schon hatten fast alle ein Tor geschossen: Adil, Yannick2, Malte, Okan und Enes.

Gruppe A: RWW2 – SV Darmstadt 98 3:4
Noch war der Optimismus, dass auch RWW2 das Halbfinale erreichen würde, groß.

Die Darmstädter hatten gegen Höchst3 verloren und waren ebenfalls zum Siegen verdammt gewesen. Walldorf schien zunächst völlig ungefährdet zu sein. Christoph und Furkan1 erzielten zwei wunderschöne Tore und weitere sehr gute Chancen wurden herausgespielt. Wie aber schon beim ein oder anderen Hallenturnier zuvor stand die Mannschaft nach hinten nicht sicher genug. Im Angriff standen immer wieder zu viele Spieler vor dem Ball. Wurde die eigene Chance nicht verwertet, stand die Tür nach hinten offen. Die Lilien waren lauf- und einsatzstark, nahmen die Einladungen an und kamen zum Ausgleich. Furkan2 sorgte mit einem schönen Freistoß für das 3:2. Aber überflüssigerweise ließ man den Gegner gleich noch einmal 2 Tore schießen.

Mit ein wenig mehr Übersicht wäre heute auch für die Zweier der Titel möglich gewesen – aber so war die Fehlerquote einfach zu groß. Schade.

Gruppe B: RWW1 – TV Lampertheim 3:1
Spiel auf ein Tor und nach drei Minuten stand es 3:0 – Tore: Enes und zweimal Adil. Trotz vieler Möglichkeiten wollte man nicht mehr treffen. Besser machte es der TV bei einer seiner wenigen Chancen.

Gruppe A:RWW2 – TSV Höchst 3 1:3
Höchst 3 stand bereits als Gruppensieger fest und sie waren gerade da stark, wo RWW2 heute schwach war. Sie standen sicher in der Abwehr und spielten sehr clever und abgeklärt. Auch hier nutzten sie ihre Chancen gut und gewannen verdient. Bei uns war allerdings die Luft auch schon raus gewesen, da mehr als der 4. Platz in der Gruppe nicht mehr machbar war. Ehrentreffer: Adrian2 – ein allerdings sehr, sehr schönes Tor.

Gruppe B: RWW1 – TSV Höchst 1 5:0
Die Einser aus Höchst waren zwei Nummern kleiner als die Dreier. Ich musste den Akku und die Speicherkarte wechseln. Das nahm Anton zum Anlass einen Hattrick zu erzielen. Ich glaube, er hat dann auch noch die Treffer von Okan und Yannick2 aufgelegt. Dann zeigte sich sehr schön, dass wir eine Mannschaft sind. Die Zweier feuerten die Einser im Halbfinale – und später im Finale – begeistert an und freuten sich genauso über die Erfolge wie die Einser selbst.

Halbfinale: RWW – SV Darmstadt 98 U12 3:0
Gleich in der ersten Minute – und leider bevor ich meine Kamera einschaltete – vollendete Okan einen wunderbaren Angriff zum 1:0. Die Darmstädter versuchten in der Folge Druck auf das Walldorfer Tor auszuüben. Die Abwehr stand sicher, so dass RWW zu guten Kontermöglichkeiten kam, die zunächst aber nicht genutzt werden konnten. Zu einer gut herausgespielten 100%-igen Chance kamen die Lilien aber schon. Den Torabschluss konnte Yannick1 zunächst auch nicht aufhalten, ihn aber mit einer freistilringerartigen Kreiselbewegung noch vor Überschreiten der Linie wegschaufeln. Einige Spieler und Zuschauer hatten hier das 1:1 im Geiste schon abgehakt.

Zur Mitte der Spielzeit dann die Entscheidung: Der glänzend aufgelegte Yannick2 bediente bei einem Konter zweimal den mitgelaufenen Adil. Beim ersten Mal brauchte Adil den Ball nur noch im leeren Tor unterzubringen. Beim zweiten Mal konnte der Torhüter Adils Schuss nur abklatschen, worauf Yannick2 keine Mühe hatte, den Ball im Kasten seines Exvereins unterzubringen.

Auch beim nächsten Aufreger stand Yannick2 im Mittelpunkt. So wie Malte gegen Griesheim hatte er wegen zu geringem Abstand bei einem Darmstädter Einkick bereits die gelbe Karte erhalten. Nun stand er bei einem Einkick der Lilien in geschätzten 4,80 m Abstand und bewegte sich weiter rückwärts. Und dafür bekam er die gelb-rote Karte und RWW musste wieder in Unterzahl weiterspielen. Auch diese Karte ist schwer erklärbar, denn es gab in allen Spielen vergleichbare Situationen in Serie und nur Walldorf bekam dafür gelbe Karten und Platzverweise. Anderen Mannschaften wurde zum Teil beim Ein- und Auswechseln assistiert.

Doch auch in diesem Unterzahlspiel agierten die jeweiligen drei Feldspieler sehr geschickt und einsatzstark, so dass unser Tor nicht in Gefahr geriet.

In der Schlussminute kam es von Darmstädter Seite noch zu zwei kamikazefliegermäßigen Foulspielen. Beim zweiten rauschte der 98er in unseren Torwart hinein, als dieser den Ball längst in den Händen hielt. Der Schiri zeigte gelb. Herr Karabulut berichtete, dass der Schiedsrichter nach dem Spiel gesagt habe, dass er deswegen nicht rot gezeigt habe, weil es die Schlussminute gewesen sei und Walldorf uneinholbar in Führung gelegen habe. Aha.

Spiel um Platz 7: RWW2 – JSG Überau/Georgenhausen 5:0
Hier machten die Einser für die Kollegen mächtig Stimmung und klatschten die Torschützen ab. Tore (ohne 100%ige Gewähr: Christoph (2), Micki, Furkan1, Furkan2.

Bester Torwart + Top-Torjäger = Regionenmeister

Bester Torwart + Top-Torjäger = Regionenmeister

 

Finale: RWW1 – TSV Höchst 2:0
Höchst 3 hatte nur einen Auswechselspieler dabei, was die Leistung des Teams noch einmal aufwertet. Unsere Einser hatten allerdings auch nur einen Spieler mehr am Start. Gleich beim ersten Angriff schnitt Malte durch die Abwehr wie ein heißes Messer durch die Butter, bediente Adil, der sich nicht lange bitten ließ. „Brandgefährlich, der Adil!“ murmelte Herr Kasimir immer wieder. Walldorf war passsicher, hatte eine gute Raumaufteilung und beherrschte das Spiel völlig. Lediglich das 2:0 wollte einfach nicht fallen. Als Höchst dann doch zweimal vor unser Tor kam, war Yannick1 zur Stelle – und beim Gegenzug nutzte der Brandgefährliche dann auch die Chance zum 2:0 und die Party konnte beginnen. Ein absolut verdienter Titel dank sehr, sehr starker Leistungen aller Spieler und des gesamten Teams.

Mr. Brandgefährlich war mit 6 Treffern auch – zusammen mit einem Spieler von Viktoria Griesheim – erfolgreichster Torschütze des Tages.

Fast noch bemerkenswerter finde ich, dass – wie übrigens auch schon bei der Kreismeisterschaft – alle 13 Feldspieler mindestens ein Tor schossen.

Yannick1 wurde – wie schon vor zwei Jahren – von den Trainern und Betreuern zum besten Torwart gewählt.

So haben wir im dritten Anlauf endlich die Futsal-Regionalhürde übersprungen. Danke Georges, danke zwei Mannschafts-Taktik. Schon am Samstag werden wir die Kräfte wieder bündeln, wenn wir Starkenburgia Heppenheim zum Gruppeliga-Spitzenspiel empfangen.

 

Schau bald mal wieder rein – es kommen noch mehr bewegte Bilder

 

 

Für den Regionenmeister RW Walldorf 1 spielten heute aber:
Yannick – Adil (6 Tore), Anton (3), Enes (3), Malte (1), Okan (5), Yannick2 (3).

Für Walldorf 2 spielten:
Rico – Adrian (1 Tor), Adrian (2), Christoph (3), Furkan (2), Furkan (3), Lorenz (1), Micki (1).

 



 

 

Tags: , , , , , ,

gelesen: 1533 · heute: 2 · zuletzt am: 14. Dezember 2018

3 Antworten zu “Regionenmeister: Walldorf heisst er”

  1. Reinhard 06. Mrz, 2013 am 20:52 #

    Glückwunsch zur Regionenmeisterschaft von der D2

  2. Carsten 07. Mrz, 2013 am 12:29 #

    Super Finalfilm! Danke dafür! Musste ja leider kurz vorher weg… So wie es aussieht spielt mein Junge aber auch ohne meine Unterstützung ganz gut ;-)

  3. Manfred C. 07. Mrz, 2013 am 14:33 #

    Dein Sohn war nicht “ganz gut” !!! Er war auch nicht “gut”!!! Er war auch nicht “sehr gut”!!! ER WAR MONUMENTAL!!!!!!
    Trotzdem ist das keine Rechtfertigung für das Schwänzen von Pflichtterminen!

Hinterlassen Sie eine Antwort