Chancen satt gegen Eberstadt

Endlich endlich Frühlingssonne

Kaum zu glauben jubiliert

Hier ein jeder selbst die Nonne

Bällchen läuft auch wie geschmiert

9. Gruppenligaspiel: RWW – Germania Eberstadt 9:0 (6:0)

Zur Mittagszeit war´s noch düster und windig. Es hagelte sogar. Um 14:30 hatten Adil und Anton bei der D2 im Auswärtsspiel gegen Mörfelden ausgeholfen (0:0). Dort stand der Platz unter Wasser und der Schiedsrichter hätte fast nicht angepfiffen. Die Spiele zuvor waren wegen des schlechten Wetters ausgefallen. Und auch beim Derby war´s dann noch wettermäßig ungemütlich.

Und was macht unser schönes Walldorf um 16:30 Uhr? Es präsentiert einen wunderbaren blauen Himmel hinter klarer, wohltemperierter Frühlingsluft und lässt sich ganz wunderbar von der Sonne bescheinen. Daran könnte man sich in anderen halben Doppelstädten doch mal ein Beispiel nehmen.

Das Hinspiel war mit 10:0 gewonnen worden. Im Groß-Gerauer Echo hatte man damals getitelt, dass die Walldorfer zehn Tore geschossen hätten und Trainer Oral die schlechte Chancenverwertung beklagt habe. So eine Überschrift ist dazu geeignet, den Trainer ein wenig hochmütig wirken zu lassen. Wer heute das Spiel gesehen hat, kommt aber gar nicht drum herum, unseren Jungs eine schwache Chancenverwertung zu bescheinigen. Sechs Latten- und Pfostentreffer, zu lange gezögert, zu nah ans Tor herangespielt, knapp daneben, den guten Eberstädter Torhüter angeschossen.

Für die Eberstädter war das schön, dass es nicht schon wieder zweistellig wurde. Und es fiel positiv auf, dass die Betreuer ihre Spieler immer wieder lobten und ihnen applaudierten. Die Qualität der Mannschaften ist zu unterschiedlich, als dass die Gäste hier hätten Zählbares mitnehmen können.

Anfangs war die Chancenverwertung noch ordentlich. Ich traf mit dem Anpfiff am Platz ein. Als ich mit der Begrüßung der Kameradinnen und Kameraden fertig war und meine Kamera auspackte, stand es bereits 4:0. Christoph, Adrian1 – einmal mit rechts, einmal mit links – und Okan hatten für klare Verhältnisse gesorgt. Vor der Pause erhöhte Okan mit Flachschuss nach Vorlage von Enes und mit einem Kopfball(!) zum 6:0-Pausenstand.

Die Gäste waren mit dem Tempo häufig überfordert. Sie überquerten häufig nur nach Torwartabschlägen die Mittellinie, trafen immerhin aber auch einmal die Torlatte.

In der Pause kochte ich mit Assistenz von Herrn Uwe Wolf einen Kaffee und verpasste die ersten Minuten der zweiten Halbzeit – und das 7:0 von Geburtstagskind Christoph. Herzlichen Glückwunsch nochmal, hatte vergessen dir zu gratulieren. Dann wurden für lange Zeit Chancen im Überfluss ausgelassen. Gut war, dass sie überhaupt in so großer Zahl herausgespielt werden konnten. Ausnehmen von der Torchancenauslasskritik darf man heute Okan, der noch zweimal volley einnetzte und heute auf insgesamt 5 Treffer kam.

Jetzt heisst es, früh ins Bett zu gehen, denn schon morgen steht das Spiel bei Opel Rüsselsheim auf dem Programm. Nach einem schlechten Start in der Gruppenliga haben sich die Opelaner zuletzt gesteigert und man sollte sie auf gar keinen Fall unterschätzen.

Heute aber schnickten sich die Bälle zu:
Yannick1 – Adrian1 (2 Tore), Adrian2, Christoph (2), Enes, Furkan1, Furkan2, Lorenz, Micki, Okan (5), Yannick2.

Einstweilen noch ein paar schöne Fotos

Tags:

gelesen: 1133 · heute: 2 · zuletzt am: 23. Januar 2021

Bisher keine Kommentare.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Sie müssen angemeldet sein um einen Kommentar zu schreiben.