Heute Spiel Ball mal Tor nicht

Klare Luft und milde Brise

Fußballherz was willst du mehr?

Gewinnen will man auf der Wiese

Dort heftig, hier nicht ganz so sehr

Regionenpokal-Viertelfinale: RWW – Starkenburgia Heppenheim 1:4 (1:2)

Die statistischen Bemühungen des Herrn Kasimir hatten ja schon vor geraumer Zeit ergeben, dass die häufigsten Vokabeln in den rww2000-Berichten „heute“, „Spiel“, „Ball“, „mal“ und „Tor“ sind. Hätten wir häufiger solche Spiele wie heute würde sicher das Wörtchen „nicht“ noch in der Spitzengruppe der Wörterhitparade mitmischen. Denn weil so vieles einfach nicht so war wie sonst, war heute – nach 45 Siegen in Folge – das erste Pflichtspiel seit dem 20.5.2012, das nicht gewonnen wurde, zu betrauern. Großartig aufzuregen brauchte man sich nicht, denn der Sieg der Heppenheimer war am Ende völlig verdient.

Dass ein Spieler einen schlechten Tag hat, ist normal. Bei der Qualität unserer Spieler müssen allerdings viele einen schlechten Tag haben, um eine mäßige Mannschaftsleistung abzuliefern. Heute war das so. Auf der anderen Seite stand heute ein Gegner, der hochmotiviert zur Sache ging. Es gelang den Heppenheimern in die Zweikämpfe zu kommen und diese überwiegend zu gewinnen. Der Schiedsrichter ließ dabei etwas zuviel laufen. Hinzu kamen ungewohnt viele unnötige Ballverluste. Wo sonst ein Rädchen ins andere greift, war diesmal mächtig Sand im Getriebe. Zuspiele kamen zu ungenau. Bälle landeten im Aus. So kamen die Heppenheimer mit schnellen Bällen immer wieder vor unser Tor, wo sie mehr Platz und weniger Abwehrspieler vor sich hatten, als umgekehrt. Vor der dichten Abwehrkette der Heppenheimer musste ein ungleich größerer Aufwand getrieben werden. Die gelegentlichen Torchancen wurden aber nicht genutzt. Besonders die Distanzschüsse gelangen überhaupt nicht. Und was der Trainer heute auch an Auswechslungen und Spielumstellungen probierte: besser wurde es dadurch nicht.

Hatten die Walldorfer noch die ersten Torchancen, wendete sich das Blatt Mitte der zweiten Halbzeit. Landete der erste Ball nach einer Großchance noch an der Torlatte, fanden die beiden nächsten Bälle den Weg ins Tor. Kurz vor der Pause erzielte Adrian1 per Strafstoß den Anschlusstreffer. Ich stand hinter unserem Tor und konnte die Szene, die zum Strafstoß führte nicht gut erkennen. Naturgemäß sahen aber alle Walldorfer Beobachter den Strafstoß als berechtigt an, die Heppenheimer als unberechtigt.

In der ersten Hälfte der 2. Halbzeit war Walldorf besser im Spiel. Aber die ganz großen Chancen konnten von den Heppenheimern meist in der Entstehung unterbunden werden. Wenn es vorne nicht läuft und der Gegner gut kontert, bekommt er in der Schlussphase seine Chancen. Nach mehrmaligem Scheitern am Torhüter und einem Pfostenschuss, gelangen in den letzten Minuten noch zwei Tore.

Da blieb nur noch zu gratulieren und dem Gegner viel Glück für die nächste Runde zu wünschen.

In der RWW-Expertenrunde war man sich in der Spielbeurteilung einig. Lediglich in der Bedeutung für die nächsten Spiele war man sich uneinig. War das ein Warnschuss zur rechten Zeit? Oder könnte das am Selbstvertrauen nagen? Ist etwa die Luft draußen – nach einer grandiosen Saison und kurz bevor man sich mit weiteren Titeln belohnen könnte? Oder war die Luft nur kurz draußen und es erfolgt ein um so heftigeres Einatmen, um in den nächsten Endspielen mit 100% auf dem Platz zu stehen? Was wird hier eigentlich gespielt? Griechische Tragödie? Film noir? Komödie? Oder nichts dergleichen und einfach Fußball mit den ihm eigenen Gesetzten des Pokals?

Das nächste Endspiel ist nämlich schon am nächsten Sonntag – um 15:000 Uhr in Brandau, wo immer das ist – gegen Viktoria Griesheim. Dann wird der Regionenmeister ermittelt.

Heute aber hingen ein wenig durch:
Yannick1 – Adil, Adran1 (1 Tor), Anton, Christoph, Enes, Furkan1, Furkan2, Malte, Micki, Lorenz, Okan, Yannick2.

Tags:

gelesen: 1680 · heute: 2 · zuletzt am: 22. Mai 2018

Bisher keine Kommentare.

Hinterlassen Sie eine Antwort