Spannung, Dramatik, Regionenmeister! (Jetzt mit Film! In Farbe! Bunt, bunt!)

Nässe hängt noch in der Luft

Der Boden wippt wie Moor

Das Pheromon heisst Meisterduft

Gejubelt wird im Chor

Endspiel um die Regionenmeisterschaft: RWW – Viktoria Griesheim 6:4 (2:1; 2:2) n. A.

Eine lange und schwere Saison hat unseren Lieblingsspielern viel abverlangt. Sie war in den allermeisten Spielen den Gegnern deutlich überlegen gewesen, war häufig nicht richtig gefordert. Wir haben das Pflichtprogramm jedoch durch viele Trainingsspiele und Turniere mit hochkarätigen Gegnern ergänzt und hatten unserem kleinen Kader kaum – ja vielleicht zu wenig – Verschnaufpausen gegönnt. Hinzu kamen für viele noch Trainingseinheiten und Spiele in Auswahlwahlmannschaften. Und auch im Training mussten die Spieler oft bis an die Grenzen gehen. Sportlich weitergebracht hat das sicherlich jeden Spieler. Und eine Reihe von Titeln konnte auch eingesammelt werden: Kreismeister in der Halle, Futsal-Regionenmeister, Kreispokalsieger. Doch seien wir ehrlich: nach dieser grandiosen Saison, wäre es doch eine Enttäuschung gewesen, wenn wir den Titel des Regionenmeisters nicht gewonnen hätten.

Einen Schuss vor den Bug hatte es am letzten Wochenende mit dem Ausscheiden aus dem Regionenpokalwettbewerb gegeben. Hier war die Mannschaft nicht auf der Höhe ihrer Kräfte gewesen – weder körperlich noch geistig. Sollte uns also der Saft gerade dann ausgehen, wenn die wichtigsten Endspiele anstehen?

Ich reiste etwas später zum Endspielort nach Brandau im Odenwald an. Als ich ankam waren die Experten der Meinung, dass die Mannschaft beim Warmmachen einen guten Eindruck gemacht habe, so dass man optimistisch sein dürfe.

Die ersten 25 Minuten des Spiels bestätigten dann auch unsere Kenner. Die Rot-Weißen hatten ein klares Übergewicht. Adrian2 begann sehr stark auf der linken Seite. Zusammen mit Yannick2, Christoph, Adrian1 in der Mitte und Malte auf der rechten Seite wurden jegliche Griesheimer Offensivbemühungen unterbunden. Umgekehrt konnte man sich selbst immer wieder gute Möglichkeiten erspielen, bei denen Micki, Malte und Furkan1 jeweils nur knapp scheiterten. In der 6. Minute fiel jedoch bereits das 1:0. Eine Freistoßflanke von Okan legte Adrian1 mit dem Kopf auf den vorgerückten Christoph, welcher keine Mühe hatte, aus nächster Nähe den Ball ins Tor zu befördern. Viel gelang auf der rechten Angriffsseite. Malte konnte seine Gegenspieler immer wieder überlaufen und in den Strafraum eindringen. In der 18. Minute erledigte er bei einem dieser Besuche das 2:0 per Flachschuss. Tenor im Fanblock war, dass die Führung angesichts der Überlegenheit zu niedrig war, dass es aber gut sei, dass wenigstens diese beiden Tore erzielt worden seien.

Erst in den letzten Minuten der ersten Halbzeit kam Griesheim vor das Walldorfer Tor. Bei einer 1-gegen-1-Situation blieb Yannick1 Sieger gegen den heranstürmenden Viktorianer. Dann kulminierten einige Unsicherheiten in einem misslungenem Querpass, der dem Gegner wiederum einen Freischuss ermöglichte. Diesmal sagte er „Danke!“ – Halbzeit.

Das war angesichts der Überlegenheit viel zu wenig. Herr Haddad brachte den treffenden Vergleich einer verspielten Katze. Sie knockt die Maus zwar ein wenig an, versäumt es aber, sie gleich aufzufressen – und lässt sie dann doch noch entkommen.

Zur 2. Spielhälfte wechselte ich die Spielfeldseite, um etwas näher bei der Mannschaft zu sein und dann exclusiver berichten und Insiderwissen zum Besten geben zu können. Und wirklich, da wäre einiges, was ich zuvor nicht so deutlich wahrgenommen hatte: da wäre zuerst der Boden. Das Gras war lang und der Boden wippte ein wenig, wie Moor. Da kostete das Spiel sicher viel Kraft und das erklärte auch zu einem guten Teil, warum manche Zuspiele abgebremst und zu kurz geraten waren. Unser Trainer sah dies zwar nicht so – aber ich finde schon, dass unser gepflegtes Passspiel hier viel schwieriger aufzuziehen war, als z. B. auf einem Kunstrasenplatz.

Ein anderer Punkt war, dass einige unserer Spieler angeschlagen und nicht im Vollbesitz ihrer Kräfte waren. Der ein oder andere brauchte Verschnaufpausen und wollte ausgewechselt werden. Dies erklärte auch die ein oder andere Auswechslung, die im Väterfanblock nicht den vollsten Beifall gefunden hatte.

Hatten wir den Gegner mit dem 1:2 wieder stark gemacht oder war es einfach das Ergebnis schwindender Kräfte und einem aufopferungsvoll kämpfenden Gegner? In der 2. Halbzeit verloren die Walldorfer weitgehend die spielerische Linie und manchmal auch die Ruhe am Ball. Es ergab sich ein packendes Kampfspiel – mit nur wenigen Torchancen. Auf beiden Seiten wurde nun immer häufiger gewechselt – und es war wichtig, das volle Wechselkontingent zur Verfügung zu haben. Die etwas besseren Möglichkeiten hatten die Griesheimer. Und kurz vor knapp gelang ihnen mit einem schönen Kopfballtor tatsächlich der Ausgleich.

Kurios: Einige Griesheimer Väter stürmten den Platz, um mit ihren Jungs das Tor zu feiern. Das ist im Regelwerk eigentlich nicht vorgesehen. Immerhin zerschnitten sie keine Netze und sie gruben auch nicht den Strafstoßpunkt aus, denn sie waren sich schon noch darüber im Klaren, dass das Spiel noch nicht zu Ende war.

In der zehnminütigen Verlängerung hatte dann wieder unser Team mehr zuzusetzen. In den letzten 5 Minuten waren wir zudem wegen einer Zeitstrafe für Griesheim in Überzahl. Ein schöner Kopfball von Adil verfehlte das Tor nur knapp. Ein weiterer Ball wurde gerade noch geblockt. Nun wechselte Griesheim bei jeder Unterbrechung, um Zeit zu gewinnen. Die insgesamt gut leitenden Schiris – diesmal sogar im Dreierpack, also incl. Linienrichter – ließen jedoch keine Sekunde nachspielen.

Das hieß, dass die lange Saison nun im Achtmeterschießen entschieden werden musste.

Ich schalte deswegen mal auf Zeitlupe:

0-1: Griesheim hat den ersten Schuss. TW verladen und platziert ins linke unter Eck.

1:1: Adrian1 schießt dagegen rechts hoch, aber ebenso platziert.

1:2: Der Griesheimer schießt hart  rechts flach. Yannick1 ahnt die Ecke, taucht ab undbekommt die Hand an den Ball. Dieser trudelt mit letzter Kraft über die Linie. Pech für Walldorf – Glück für Griesheim.

2:2: Yannick2 verwandelt sicher mit einem Schuss nach rechts unten.

2:2: Wieder schießt der Griesheimer flach ins rechte Eck. Wieder fliegt Yannick1 ins richtige Eck und diesmal hat der Ball keine Chance.

3:2: Furkan2 macht seinem Ruf als Kunstschütze alle Ehre. Platziert ins linke untere Toreck.

3:2: Yannick1 lässt sich nicht verladen, wartet diesmal lange – und hält den halbhohen Ball.

4:2: Adil tütet die Meisterschaft mit einem Schuss nach rechts endgültig ein.

Nach 2011 haben unsere 2000er nun bereits zum zweiten Mal die Meisterschaft in der Region gewonnen.

Respekt – Verbeugung – Gratulierung vielmals!

In zwei Wochen steht dann das Turnier um die Hessenmeisterschaft auf dem Programm. Aus unserer Regionen werden außerdem Viktoria Griesheim und SV Münster (Sieger im Spiel um Platz 3 gegen Starkenburgia Heppenheim) vertreten sein. Bis dahin rate ich: viel schlafen, ruhige Spaziergänge oder Nordic Walking, gesunde Ernährung, leichte Unterhaltungsliteratur und Entspannungsmusik, z. B. „die Gesänge der Buckelwale“.

Die Saison war jetzt schon ein bombastischer Erfolg – da wird man in Bensheim völlig befreit aufspielen können.

Zuvor findet aber noch ein sehr stark besetztes Heimturnier statt.

Heute jedoch durften die Meisterschaftsbettwäsche aufziehen lassen:
Yannick1 – Adil, Adrian1, Adrian2, Anton, Christoph (1), Furkan1, Furkan2, Lorenz, Malte (1), Micki, Okan, Yannick2.

Gratulieren darf man aber auch den heute fehlenden Regionenmeistern Enes – gute Besserung! – und Rico!

 


Tags:

gelesen: 2107 · heute: 2 · zuletzt am: 23. Mai 2018

6 Antworten zu “Spannung, Dramatik, Regionenmeister! (Jetzt mit Film! In Farbe! Bunt, bunt!)”

  1. Mario 10. Jun, 2013 am 23:45 #

    Herzlichen Glückwunsch zur verdienten Regionenmeisterschaft und viel Glück in Bensheim.

  2. Manfred C. 10. Jun, 2013 am 23:57 #

    Danke Mario, wir freuen uns über deine Glückwünsche!
    Du hast sogar schneller gratuliert als der Herr Kämpfner!
    Schade, dass es für euch nicht gereicht hat.

  3. Reinhard 11. Jun, 2013 am 08:10 #

    Ich wollte am Sonntagabend schon gratulieren, aber da war noch keine Chance.

    Jetzt ganz offiziell. Herzlichen Glückwunsch zur Regionenmeisterschaft wünscht euch die D2.

    Viel Erfolg bei der Hessenmeisterschaft

    Reinhard der 2te

  4. Michael K. 11. Jun, 2013 am 09:24 #

    Stimmt, die Gratulations-SMS des Herrn Kämpfner erreichte mich etwa 25 Minuten nach dem Schlusspfiff. Irgendwie war er also doch wieder der-der-immer-zuerst-gratuliert

  5. Reinhard 11. Jun, 2013 am 11:54 #

    Danke für Ihre Bestätigung Herr Kasimir.

  6. Achim 12. Jun, 2013 am 00:17 #

    Das ist der g…lste Verein, den man sich vorstellen kann. Verrückt oder ????
    Anonymus

Hinterlassen Sie eine Antwort